Horst D. Deckert

Warum zeigen israelische Soldaten Snuff-Videos von ihrem Völkermord in Gaza?

Yara Hawari

Jahrzehntelange Straffreiheit, nicht nur für das israelische Regime, sondern auch für israelische Einzelpersonen, die sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, hat uns an diesen Punkt gebracht.

Seit Beginn des Völkermords im Gazastreifen im Oktober haben israelische Soldaten auf Social-Media-Plattformen Videos veröffentlicht, die nur als Snuff-Videos bezeichnet werden können. In den Videos sind Soldaten zu sehen, die – oft genüsslich – Kriegsverbrechen an Palästinensern begehen.

In einem Video lädt ein als Dinosaurier verkleideter israelischer Soldat Artilleriegranaten in einen Panzer und tanzt, während die Granaten in Richtung Gaza abgefeuert werden. Ein anderes Video zeigt einen Soldaten, der seiner zweijährigen Tochter eine Explosion zum Geburtstag widmet. Sekunden später fliegt hinter ihm ein palästinensisches Wohnhaus in die Luft. Andere Videos zeigen israelische Soldaten, die während einer Hungerkampagne palästinensische Lebensmittelvorräte in Brand stecken und sich über entkleidete, zusammengetriebene und mit verbundenen Augen lebende palästinensische Zivilisten lustig machen.

Die Palästinenser und ihre Verbündeten äußerten sich in den sozialen Medien schockiert und empört über die Videos. Viele meinten, die Videos sollten als Beweismittel in einem Verfahren gegen das israelische Regime wegen Völkermordes vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verwendet werden. In der Tat ist die jüngste Aggression gegen Gaza eine der historisch am besten dokumentierten Gräueltaten. Und noch nie wurde die völkermörderische Absicht sowohl von Soldaten als auch von politischen Führern so offen zum Ausdruck gebracht.

Selbst Unterstützer des israelischen Regimes scheinen schockiert über die Unverfrorenheit, mit der israelische Soldaten diese Videos verbreiten. So fragte der britische Moderator Piers Morgan auf X, ehemals Twitter: „Warum filmen sich israelische Soldaten immer wieder selbst, wenn sie so extreme, unsensible Dinge tun? Warum stoppen ihre Kommandeure sie nicht? Es lässt sie gefühllos aussehen, wenn so viele Kinder in Gaza getötet werden.“ Für Morgan scheint das Problem nicht zu sein, was die Soldaten tun, sondern dass sie sich dabei filmen.

Menschen, die nicht so gut über die Hintergründe informiert sind, mögen es seltsam finden, dass diese Soldaten sich so leicht in solch schreckliche Verbrechen verwickeln lassen. Doch wer das zionistische Siedlerkolonialprojekt in Palästina kennt, weiß, dass die jahrzehntelange Straflosigkeit nicht nur für das israelische Regime, sondern auch für israelische Einzelpersonen, die sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, uns an diesen Punkt gebracht hat.

In der Tat hat das israelische Regime für die Verbrechen, die es seit seiner Gründung gegen das palästinensische Volk begangen hat, noch keine ernsthaften Konsequenzen durch Drittstaaten hinnehmen müssen. Im Gegenteil, es genießt außergewöhnliche diplomatische und Handelsbeziehungen mit einem Großteil der westlichen Welt und ist der größte Empfänger von US-Hilfe. Statt von globalen Institutionen und Veranstaltungen gemieden zu werden, wird es einbezogen und gefeiert, von der Eurovision bis zu den Olympischen Spielen.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt der israelischen Straflosigkeit, der oft übersehen wird: Israelische Soldaten geben routinemäßig schreckliche Verbrechen zu, die sie an Palästinensern begangen haben, um ihr Gewissen zu beruhigen und sich von persönlicher Verantwortung zu befreien, werden aber nie zur Rechenschaft gezogen.

Die Israelis selbst nennen diese Praxis „yorim ve bochim“, was aus dem Hebräischen übersetzt „schießen und weinen“ bedeutet. Sie ist eine Lieblingsbeschäftigung der zionistischen Linken und steht im Mittelpunkt Dutzender israelischer Filme und Dokumentationen.

Ein Beispiel ist der viel beachtete Film Tantura, benannt nach einem palästinensischen Fischerdorf, das 1948 einem Massaker zum Opfer fiel. In diesem Film sprechen mehrere israelische Kriegsveteranen ohne Scheu davon, Hunderte von palästinensischen Zivilisten getötet zu haben. Andere geben offen zu, an ethnischen Säuberungen beteiligt gewesen zu sein, aber alle werden als komplizierte Charaktere dargestellt, die unter dem Trauma leiden, das sie den Palästinensern zugefügt haben.

„Yorim ve bochim“ wird auch durch die Arbeit der israelischen NGO Breaking the Silence verkörpert. Diese Organisation von Veteranen der israelischen Armee, ein Liebling des liberalen Westens, versucht, die Realität in den „besetzten Gebieten“ aufzudecken, indem sie israelischen Soldaten einen Raum bietet, in dem sie vertraulich über ihre Erfahrungen in der israelischen Armee berichten und manchmal zugeben, an systematischen Misshandlungen und Zerstörungen beteiligt gewesen zu sein. Die Berichte auf der Website der Organisation sind unglaublich schwer zu lesen, besonders jetzt, wo wir sehen, was in Gaza geschieht. Aber nirgendwo fordert diese Organisation Rechenschaft oder spricht darüber, wie Gerechtigkeit für die Palästinenser aussehen könnte, die über Jahrzehnte systematisch von den Soldaten misshandelt wurden, mit denen sie zusammenarbeitet.

Die Realität ist, dass in den letzten siebeneinhalb Jahrzehnten die Brutalisierung und Ermordung von Palästinensern gänzlich ungestraft geblieben ist. Der andauernde Völkermord in Gaza und die Art und Weise, wie er von den Tätern so dreist in den sozialen Medien verbreitet wird, sind Ausdruck dieser Straflosigkeit. Der einzige Weg, um sicherzustellen, dass dies aufhört und sich nicht wiederholt, besteht darin, nicht nur die Täter, sondern auch die Komplizen des Völkermords zur Rechenschaft zu ziehen.

Ähnliche Nachrichten