Horst D. Deckert

WEF-Rundschau: Digitale IDs können Ungeimpfte aufspüren, KI kann die Entwicklung neuer Impfstoffe beschleunigen

Von Michael Nevradakis, Ph.D.

Das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums endete diese Woche mit der Forderung nach digitalen Ausweisen, einer raschen Entwicklung neuer Impfstoffe, mehr Partnerschaften mit Medienunternehmen wie der New York Times und einer breiten Akzeptanz und Verbreitung künstlicher Intelligenz in allen Bereichen der Gesellschaft, einschließlich des Gesundheits- und Bildungswesens.

Die Bedrohung durch eine neue Pandemie und sogenannte „Fehlinformationen“. Die Zukunft der Demokratie. Die zukünftigen Auswirkungen der künstlichen Intelligenz (AI) in der Gesellschaft. Die „grüne Agenda“.

Dies waren nur einige der Themen auf der Tagesordnung des jährlichen Treffens des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos, Schweiz, das heute endete.

Zu den Höhepunkten des diesjährigen Treffens gehörten Warnungen vor einer noch unbekannten „Krankheit X“, die die nächste Pandemie auslösen könnte, Diskussionen darüber, wie KI zur raschen Entwicklung neuer Impfstoffe führen könnte, und Gespräche darüber, wie KI sogenannten „Fehlinformationen“ und „Desinformationen“ entweder zum Opfer fallen oder sie herausfiltern könnte.

‚Wir wollen nicht ein Jahr warten, bis wir den Impfstoff haben‘

Neben den Warnungen gab es – aus Sicht der Tagungsteilnehmer – auch optimistischere Ausblicke auf die Rolle, die die KI bei der Bekämpfung künftiger Pandemien spielen könnte, etwa durch die schnelle Entwicklung neuer Impfstoffe.

Jeremy Hunt, der britische Schatzkanzler, sagte während einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, an der auch Albert Bourla, CEO von Pfizer, teilnahm, dass „wir bei der nächsten Pandemie nicht ein Jahr warten wollen, bis wir den Impfstoff bekommen“.

„Wenn die künstliche Intelligenz die Zeit, die wir brauchen, um den Impfstoff zu bekommen, auf einen Monat verkürzen kann, dann ist das ein großer Fortschritt für die Menschheit“, sagte Hunt.

Digitale ID „sehr notwendig“ für die Verfolgung von Ungeimpften

Während einer weiteren Podiumsdiskussion am Donnerstag sagte Königin Máxima der Niederlande, dass die digitale ID für die Bereitstellung einer Reihe von öffentlichen Dienstleistungen „sehr notwendig“ sei – und schlug vor, dass sie zur Verfolgung von Ungeimpften verwendet werden könne.

Die digitale ID „ist für Finanzdienstleistungen notwendig, aber nicht nur. Sie ist auch gut für die Einschulung und für das Gesundheitswesen – wer wurde geimpft und wer nicht“, sagte sie.

Queen Maxima of the Netherlands at WEF in Davos: [Digital ID] is very necessary for financial services, but not only – it is also good for school enrollment; it is also good for health — who actually got a vaccination or not” #DigitalID #WEF24 https://t.co/DJiO8nISih pic.twitter.com/RgYA2ahXS0

— Tim Hinchliffe (@TimHinchliffe) January 18, 2024

Bourla erläuterte die Möglichkeiten, die er für KI im Bereich der Gesundheitsversorgung sieht.

Auf eine Frage des CNN-Journalisten Fareed Zakaria antwortete Bourla: „Unsere Aufgabe ist es, Durchbrüche zu erzielen, die das Leben der Patienten verändern. Mit KI kann ich das schneller und besser tun.“

Als Beispiel nannte Bourla die Rolle der KI bei der Entwicklung von Paxlovid, einem verschreibungspflichtigen, oral einzunehmenden Medikament zur Behandlung von COVID-19.

„Es wurde in vier Monaten entwickelt“, so Bourla, während die Entwicklung eines solchen Medikaments „normalerweise vier Jahre dauert“. Er sagte, die KI habe dazu beigetragen, den Zeitaufwand für den Prozess der Arzneimittelentdeckung erheblich zu verringern, bei dem „man wirklich Millionen von Molekülen synthetisiert und dann versucht, innerhalb dieser Moleküle herauszufinden, welches davon funktioniert.“

Er schrieb diesen Durchbruch der Rettung von „Millionen von Leben“ zu.

„Ich glaube wirklich, dass wir vor einer wissenschaftlichen Renaissance in den Biowissenschaften stehen, weil diese Fortschritte in der Technologie und der Biologie nebeneinander bestehen“, sagte Bourla. „KI ist ein sehr mächtiges Werkzeug. In den Händen böser Menschen kann sie Schlimmes für die Welt bewirken, aber in den Händen guter Menschen kann sie Großes für die Welt bewirken.“

Pfizer CEO, Albert Bourla on AI biotech regulations, and it’s use for the next pandemic: “in the hands of bad people it can do bad things But in the hands of good people, it can do great things for the world… the benefits clearly outweigh the risks.”https://t.co/xfKZbVBy0b pic.twitter.com/RtuvkR0EHk

— Efrain Flores Monsanto 🇨🇦🚛 (@realmonsanto) January 18, 2024

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, warnte am Mittwoch während der Podiumsdiskussion „Preparing for Disease X“, dass sich die Welt auf eine künftige Pandemie vorbereiten müsse, die durch eine noch unbekannte „Krankheit X“ verursacht werden könnte.

Die Podiumsteilnehmer warnten, dass „Krankheit X“ – die auf der WHO-Liste der „vorrangigen Krankheiten“ steht – „20 Mal mehr Todesopfer fordern könnte als die Coronavirus-Pandemie“.

Tedros: “Covid (was) the first Disease X” pic.twitter.com/bp7x1Xuxy6

— Ian Miles Cheong (@stillgray) January 17, 2024

Abgesehen von der „Krankheit X“ diskutierten Tedros und die anderen Teilnehmer des Panels auch über die Notwendigkeit eines „Pandemieabkommens“ und die Dringlichkeit, dieses auf der diesjährigen Weltgesundheitsversammlung, die vom 27. Mai bis 1. Juni in Genf stattfindet, zu verabschieden.

‚Wir werden digitale Ärzte und digitale Menschen haben‘

Während der Podiumsdiskussion zum Thema „Technologie in einer turbulenten Welt“ gaben die Diskussionsteilnehmer Prognosen darüber ab, auf welche Weise KI wahrscheinlich in das Leben der Menschen integriert werden wird.

Marc Benioff, Vorsitzender und CEO von Salesforce, sagte, dass „KI bisher nicht an einem Punkt ist, an dem wir den Menschen ersetzen, sondern an einem Punkt, an dem wir ihn ergänzen“.

Als hypothetische Beispiele nannte er die Möglichkeit, dass WEF-Teilnehmer eine KI-Anwendung wie ChatGPT fragen könnten, „welche guten Fragen ich stellen könnte“, oder dass Radiologen KI nutzen könnten, „um meinen CT-Scan in meinen MRT-Scan einzubinden“.

„Wir stehen kurz vor dem Durchbruch, bei dem wir sagen werden: ‚Wow, das ist ja fast wie ein digitaler Mensch’“, sagte Benioff. In Anlehnung an das Thema des diesjährigen WEF-Treffens – „Rebuilding Trust“ – fügte er jedoch hinzu: „Wenn wir an diesem Punkt ankommen, werden wir uns fragen: ‚Do we trust it?’“

„Wir werden digitale Ärzte und digitale Menschen haben, und diese digitalen Menschen werden miteinander verschmelzen, und es wird ein gewisses Maß an Vertrauen geben müssen“, sagte Benioff.

In ähnlicher Weise sagte Sam Altman, CEO von OpenAI – das eine Partnerschaft mit Microsoft unterhält -, dass KI dazu beitragen wird, dass „jedermanns Arbeit … auf einer etwas höheren Abstraktionsebene funktioniert“.

„Wir alle werden Zugang zu viel mehr Fähigkeiten haben und trotzdem Entscheidungen treffen. Sie werden mit der Zeit vielleicht mehr in Richtung Kuratierung tendieren, aber wir werden Entscheidungen darüber treffen, was in der Welt passieren soll“, sagte er.

Julie Sweet, Vorsitzende und CEO von Accenture, äußerte sich ebenfalls optimistisch über die künftige Rolle der KI und sagte, dass KI „die sozialen Dienste massiv verbessern wird“.

Um „Vertrauen“ aufzubauen, forderte Benioff in Anspielung auf das Ökosystem der sozialen Medien und die „Fehlinformationen“ auf diesen Plattformen mehr Regulierung.

„Wir müssen uns auch an die Regulierungsbehörden wenden und sagen: ‚Hey, wenn man sich die sozialen Medien in den letzten zehn Jahren anschaut, war das eine verdammte f***ing S** Show. Es ist ziemlich schlimm. Das wollen wir in unserer KI-Industrie nicht. Wir wollen eine gute und gesunde Partnerschaft mit den Moderatoren und den Regulierungsbehörden haben.“

Altman schlug vor, dass eine Möglichkeit, solche „Partnerschaften“ zu entwickeln, darin besteht, die KI darauf zu trainieren, Informationen aus bestimmten bevorzugten Quellen zu finden und zu identifizieren.

Er sagte:

„Wenn ein Nutzer sagt: ‚Hey, ChatGPT, was ist heute in Davos passiert?‘, möchten wir Inhalte anzeigen, Links einfügen, Marken von Orten wie der New York Times oder dem Wall Street Journal oder anderen großen Publikationen zeigen und sagen: ‚Hier ist das, was heute passiert ist. Hier sind diese Echtzeit-Informationen.’“

Bourla forderte auch eine stärkere Regulierung der KI und sagte, er sei sich zwar sicher, dass die Vorteile die Risiken eindeutig überwiegen, aber er glaube, dass „wir jetzt eine Regulierung brauchen“.

Hunt hingegen sagte, dass eine minimale Regulierung zum jetzigen Zeitpunkt der beste Ansatz sei.

„Ich denke, wir müssen behutsam vorgehen, weil … es sich um ein so junges Stadium handelt. Man kann die goldene Gans töten, bevor sie eine Chance hat zu wachsen“, sagte er.

KI könnte eingesetzt werden, um Studenten über „Fehlinformationen“ aufzuklären

Die WEF-Führungskräfte sprachen auch über die künftige Rolle der KI in der Bildung, insbesondere während des WEF-Panels „Education Meets AI“ am Donnerstag.

Education Meets AI with @StojmenovaDuh (@digitalSLO), @ahmad_belhoul (@MOEUAEofficial), @hadip (@Codeorg), @NzingaQ (@SABCPortal) and @jtarr1 (@Skillsoft) #wef24 https://t.co/6oZtFqHzVv

— World Economic Forum (@wef) January 18, 2024

Laut Forbes schlugen die Podiumsteilnehmer, darunter Regierungsvertreter aus Slowenien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, vor, dass KI „neuartige Möglichkeiten für stark personalisiertes Lernen und Nachhilfe“ bieten wird.

Ahmad bin Abdullah Humaid Belhoul Al Falasi, Bildungsminister der Vereinigten Arabischen Emirate, bezeichnete dies als „demokratische Nachhilfe“ und schlug vor, dass KI „skalierbare“ Nachhilfe „für alle“ außerhalb des Klassenzimmers anbieten würde, die den Unterricht im Klassenzimmer ergänzt und „den schwierigsten Teil – die Soft Skills – den Lehrern überlässt.“

Nzinga Qunta, ein Moderator der South African Broadcasting Corporation, schlug vor, dass eine solche Nachhilfe nicht an Alter oder räumliche Gegebenheiten gebunden sein sollte.

Die Podiumsteilnehmer versicherten auch, dass die KI nicht zur Abschaffung menschlicher Arbeitsplätze führen werde – aber sie gaben zu bedenken, dass die Menschen ihre Arbeitsplätze nicht wegen der KI verlieren würden, „sondern durch Menschen, die wissen, wie man die KI einsetzt“, so Forbes.

Das „Risiko von Fehlinformationen und Desinformation“ wurde in der Diskussion ebenfalls hervorgehoben. Die Diskussionsteilnehmer schlugen vor, dass „kritisches Denken“ die Schüler in die Lage versetzen kann, die „gefährlichen“ Risiken von „Fehlinformationen“ und „Desinformationen“ zu erkennen.

„Fehlinformationen“ können zu „zivilen Unruhen“ führen

Das Thema „Fehlinformation“ stand in der Tat ganz oben auf der Tagesordnung des diesjährigen WEF-Treffens. Der Global Risks Report des WEF, der am 10. Januar veröffentlicht wurde, nannte „Fehlinformationen“ und „Desinformationen“ aus der KI als das größte Risiko, dem die Welt in den nächsten zwei Jahren ausgesetzt sein wird, und das fünfthöchste Risiko im nächsten Jahrzehnt.

Dem Bericht zufolge werden in den nächsten zwei Jahren sowohl ausländische als auch inländische Akteure Fehlinformationen und Desinformationen nutzen, um gesellschaftliche und politische Gräben zu vertiefen“, was ein Risiko für Wahlen in Ländern wie den USA, Großbritannien und Indien und das Risiko von Unruhen“ auf der ganzen Welt darstellt.

„Darüber hinaus sind falsche Informationen und gesellschaftliche Polarisierung von Natur aus miteinander verbunden und können sich gegenseitig verstärken“, so Saadia Zahidi, Geschäftsführerin des WEF, für die „Innovation und vertrauenswürdige Entscheidungsfindung“ erforderlich sind. Dies sei jedoch „nur in einer Welt möglich, die sich an den Fakten orientiert“, sagte sie.

WEF’s Managing Director Saadia Zahidi says mis- and disinformation are the #1 risk in the world today.

I agree completely. Yet who spews the most disinformation, lies and gaslighting propaganda – while engaging in massive censorship and suppression of truth?
– WEF
-… pic.twitter.com/CQGypo4DLU

— J Kerner (@JKernerOT) January 18, 2024

‚Es besteht die Gefahr, dass die falschen Führer gewählt werden‘

Die Warnungen des WEF vor der „Bedrohung“ durch „Fehlinformation“ und „Desinformation“ stehen in engem Zusammenhang mit den Befürchtungen der WEF-Tagungsteilnehmer hinsichtlich der Auswirkungen von KI auf die Demokratie und den Wahlprozess.

In den letzten Tagen verbreitete sich in den sozialen Medien ein Video, das den Mitbegründer und Vorsitzenden des WEF, Klaus Schwab, in einer Diskussion mit Sergey Brin, dem Mitbegründer und ehemaligen Präsidenten von Google, zeigt. Schwab schlug ein hypothetisches Szenario vor, in dem „man nicht einmal mehr Wahlen abhalten muss“, weil KI „den Gewinner bereits vorhersagen kann“ – ein Szenario, das Brin nicht ausdrücklich ablehnte.

Klaus Schwab to Sergey Brin: Who needs elections? Let A.I. do it

“With AI analytical power, and now we go into a predictive power… You do not even have to have elections anymore…because we know what the result will be.” pic.twitter.com/wWkIoz3zMA

— Trending News (@Trend_War_Newss) January 19, 2024

Auch wenn dieses Video in den sozialen Medien häufig als von der diesjährigen WEF-Tagung stammend dargestellt wurde, stammt es in Wirklichkeit von einer Diskussion auf der WEF-Jahrestagung 2017. Doch auch andere Aussagen auf dem diesjährigen Treffen bezogen sich auf Wahlen und Governance.

Während einer Podiumsdiskussion heute zum Thema „Globale Risiken: What’s in the Mail?“ Haslinda Amin, Chefkorrespondentin von Bloomberg News für Südostasien, meinte, dass bei den diesjährigen Wahlen in wichtigen Ländern das Risiko bestehe, dass die falschen Politiker gewählt würden.

Douglas L. Peterson, Präsident und CEO von S&P Global, antwortete auf Amin, dass dies „eines der größten Risiken für dieses Jahr“ sei und fügte hinzu: „Wir müssen auch sicherstellen, dass wir durch globale Institutionen wie die UNO und die NATO engagiert bleiben.“

BREAKING – WEF moderator says elections in 2024 are a risk because “there is a risk the wrong leaders are elected”

S&P Global President said “We also need to make sure we stay engaged through global institutions, like the UN, like NATO”

(They are terrified of Trump)#WEF24 pic.twitter.com/LrLmin9WMK

— Andreas Wailzer (@Andreas_Wailzer) January 19, 2024

Und António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, forderte in seiner Sonderansprache auf dem WEF „wirksame Mechanismen der Global Governance“ als Teil einer „neuen multipolaren Weltordnung“.

Aufbau einer „internationalen Wirtschaftsordnung“ zur Bewältigung der „Klimakrise“ erforderlich

Zahlreiche WEF-Teilnehmer warnten auch vor den Risiken des Klimawandels – und nutzten die Gelegenheit, um mehr Geld und Investitionen für „grüne“ Initiativen zu fordern.

John Kerry, Sondergesandter des US-Präsidenten für Klimafragen, sagte Anfang der Woche auf dem WEF-Treffen, dass 2023 „buchstäblich das störendste, klimatisch gestörteste, klimatisch folgenreichste, negativste Jahr in der Geschichte der Menschheit“ sei und dass es daher „keinen Raum mehr für Debatten oder, offen gesagt, Zaudern“ gebe.

At #WEF24, @JohnKerry says “2023 … was literally the most disruptive, climate-disrupted, most climate consequential, negative year in human history, and [this] really doesn’t leave us any space for debate, or frankly procrastination any longer.” pic.twitter.com/Mo7qd8SNYX

— Tom Elliott (@tomselliott) January 17, 2024

Die Teilnehmer des WEF-Treffens erklärten, dass mehr Geld benötigt wird, um darauf zu reagieren. So sagte Tharman Shanmugaratnam, Präsident von Singapur, dass „die Regierungen deutlich mehr investieren müssen, als sie es bisher getan haben“.

Und laut Chrystia Freeland, stellvertretende Premierministerin Kanadas, sind staatliche Eingriffe als Teil des Übergangs weg vom Kohlenstoff notwendig – ein Prozess, der ihrer Meinung nach „mehr Arbeitsplätze, mehr Wachstum, mehr Produktion“ schaffen wird.

ECB Pres. @Lagarde: “It will cost no less than 620 billion per year to actually move the green transition further into the hope of a clean energy environment & a serious reduction of our CO2 emission.” #WEF24 pic.twitter.com/uEg0WqXEVc

— Tom Elliott (@tomselliott) January 18, 2024

Laut Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, belaufen sich die Kosten für solche Interventionen auf „nicht weniger als 620 Milliarden pro Jahr, um den grünen Wandel tatsächlich voranzutreiben“.

Als sie am Donnerstag auf den Straßen von Davos von Andrew Lawton, einem Journalisten von True North Media, angesprochen wurde, wich Lagarde den Fragen aus, ob digitale Zentralbankwährungen, wie der von Lagarde eingeführte digitale Euro, zur Kontrolle der Menschen eingesetzt werden könnten.

I asked Christine Lagarde, the head of the European Central Bank, how people could be confident governments wouldn’t use digital currencies as a tool of control.

Her response: “I’m not speaking because I’m in a quiet period.” pic.twitter.com/m21Fl9XVOp

— Andrew Lawton (@AndrewLawton) January 18, 2024

„Ich spreche nicht, weil ich mich in einer ruhigen Phase befinde“, lautete Lagardes Antwort.

In einer anderen Konfrontation auf den Straßen von Davos richteten Rebel News-Reporter eine Reihe von Fragen an Philipp Hildebrand, den stellvertretenden Vorsitzenden von BlackRock, einer der größten Investmentfirmen der Welt, über BlackRocks Unterstützung für „ESG“ – Umwelt, Soziales und Corporate Governance.

We spotted the Vice Chairman of Blackrock on the streets of Davos during the World Economic Forum Annual Meeting.

So many questions, zero answers.

More at https://t.co/MgttzQuZWX pic.twitter.com/O7IOJVZYEF

— Lincoln Jay (@lincolnmjay) January 19, 2024

Hildebrand beantwortete keine der Fragen der Reporter.

For years we were laughed at and mocked as conspiracy theorists because we alerted people to the fact that the self-proclaimed global elite are planning a ‘New World Order’.

At this year’s WEF Davos summit, @borgebrende, the president of the World Economic Forum, openly… pic.twitter.com/IKzKHw5TdG

— Dr. Simon Goddek (@goddeketal) January 18, 2024

Und Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater der USA, knüpfte mehrere Fäden zusammen, indem er am Dienstag in einer besonderen Ansprache vorschlug, dass „die internationale Wirtschaftsordnung“ auf eine Weise aufgebaut oder aktualisiert werden könnte, „die … der Klimakrise Rechnung trägt“.

Mehr als 60 Staatsoberhäupter und 1.600 Wirtschaftsführer waren unter den diesjährigen 2.800 Teilnehmern aus 120 Ländern.

Ähnliche Nachrichten