Horst D. Deckert

Wie Javier Mileis “Schocktherapie” Argentiniens Wirtschaft umgestaltet

Frank Holmes

Als Verfechter einer soliden Finanzpolitik und überzeugter Anhänger der Macht der freien Märkte finde ich die jüngste wirtschaftliche Reform Argentiniens unter Präsident Javier Milei nicht nur erfrischend, sondern in der heutigen Welt der aufgeblähten Staatsausgaben auch unerlässlich. Seit seinem Amtsantritt im Dezember 2023 musste der libertäre Staatschef einige harte Entscheidungen treffen, um die argentinische Wirtschaft zu stabilisieren, die lange Zeit von hoher Inflation und übermäßigen Ausgaben geplagt war.

Sein “Schocktherapie”-Ansatz, der tief in den Grundsätzen der freien Marktwirtschaft und der fiskalpolitischen Zurückhaltung verwurzelt ist, könnte anderen Ländern, die mit ähnlichen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, wie den USA, als Blaupause dienen. Mileis Strategie stützt sich auf zwei entscheidende Säulen: Steuerreform und Währungsstabilisierung. Indem er die chronisch überhöhten Ausgaben des Landes in Angriff nahm, konnte seine Regierung einen bemerkenswerten Meilenstein erreichen – einen Haushaltsüberschuss im ersten Quartal, den ersten seit 2008.

Ähnliche Nachrichten