Horst D. Deckert

Wie Kiew den Krieg auf Belarus ausweiten wollte

Pepe Escobar

Es gibt keine Garantie dafür, dass die Pläne, Belarus in Brand zu stecken, endgültig vom Tisch sind, schreibt Pepe Escobar.

Nun, Kiew schläft – buchstäblich – nie.

Das beigefügte Dokument, das auf höchster Ebene bestätigt wurde, ist ein Bericht über mehrere Aufklärungsoperationen, die vor vier Monaten an der ukrainisch-weißrussischen Grenze durchgeführt wurden.

Mehrere ukrainische Spezialeinheiten waren mit der Aufklärung eines möglichen Ave-Maria-Plans beschäftigt: einer Offensive gegen weißrussisches Territorium, um den Stellvertreterkrieg der USA gegen Russland „multilateral“ auszuweiten.

Es ist nicht klar, ob es sich dabei um eine Idee Kiews, einen von der NATO diktierten Plan oder eine Mischung aus beidem handelte. Minsk wurde natürlich nicht aus der Ferne beobachtet.

Kommen wir zum Kern der Sache.

In dem Dokument wird in einem Geheimdienstbericht vom 21. Juli 2023 die „Luftaufklärung 130 Rbpak Besatzung MATRICE-30“ erwähnt.

„Es wurde eine Luftaufklärung über der Republik Belarus durchgeführt: Es wurden zwei Aufstiege Matrice-30 durchgeführt.

Die Flughöhe betrug 950 m. Es wurde keine elektronische Kampfführung entdeckt, die Kommunikation mit der Fernsteuerung ging nicht verloren, GPS-Signale waren im normalen Modus.

Kein Überflug der DKU.

Bei Flügen in Richtung KALININO-SK-42. x: 5727537; Y: 5583485 wurde ein Videoüberwachungsfahrzeug „Grenadier“ entdeckt – SK-42. x:5727404;

Y:5583417. Zur stationären Überwachung der Annäherung an die Grenze.

Spuren und Anzeichen der Durchfahrt feindlicher DRGS und der Bewegung feindlicher Ausrüstung in diese Richtungen werden nicht erfasst.

Entlang der DKU wurden keine Veränderungen festgestellt.

Bei der durchgeführten Luftaufklärung wurden keine aktiven Handlungen im Kontext der gegnerischen Offensive festgestellt.

Das Gebiet ist bewaldet und für feindliches Personal und Material unpassierbar.

Für diesen Abschnitt der DKU besteht kein Bedarf an weiterer Luftaufklärung.

Vorsicht vor unpassierbaren Sümpfen

Nun zu einem Aufklärungsbericht der Gruppe „IRLANDETS“ („Iren“), ebenfalls vom 21. Juli 2023.

„Die Erkundung wurde mittels Aufklärung und militärischer Suche in Richtung ZABOLOTYE im Bereich des Grenzstreifens und angrenzender Gebiete durchgeführt.

Ausgangspunkt des Hubschraubers: X:5719499; Y:5520355.

Beginn der Strecke: X:5719667; Y:5518682.

Ende der Route: X:5719641; Y:5522372.

Das Gebiet entlang des Freizeitzentrums und die Straßen, die zum Freizeitzentrum führen, wurden untersucht.

Es wurden keine Spuren oder Anzeichen für den Durchzug feindlicher Sabotage- und Aufklärungsgruppen oder feindlicher Ausrüstung gefunden.

Das Gelände im Aufklärungsgebiet ist für feindliche Ausrüstung unpassierbar, was auf eine natürliche Barriere in Form von unpassierbaren Sümpfen, dichtem Waldbestand und einem Fluss, der entlang der Grenzlinie in diesem Quadrat fließt, zurückzuführen ist. Dieser Abschnitt ist jedoch für den Personenverkehr zugänglich.

Feindliche Zusammensetzung, insbesondere Sabotage- und Aufklärungstrupps.

Bestätigtes Vorhandensein von Minenfeldern.

Anhäufung von militärischem Gerät, kein feindliches Personal in der Nähe des Erholungszentrums beobachtet.

Luftaufklärung durchgeführt.

Wir fahren fort mit der Durchführung von Aufklärungsaufgaben in einem anderen Gebiet gemäß den Aufklärungsaktionsplänen“.

Lasst uns Beeren sammeln

Nun zum Aufklärungsbericht der RG (Nachrichtengruppe) „Partizan“, ebenfalls vom 21. Juli 2023.

„Die Aufklärung erfolgte durch Durchsuchung und Beobachtung, Befragung der örtlichen Bevölkerung in Richtung Bezirk PEREBRODY (X:5733040; Y:5499111) – ZHADEN (X:5732068; Y:5488281) – BUDIMLYA (X:5726038; Y:5498176) im Bereich des Grenzstreifens und der angrenzenden Gebiete.

Es wurden Gebiete entlang des Erholungszentrums, technische Sperren und Panzersperren, Wald- und Feldwege, die zum Erholungszentrum führen, untersucht: Vorhandensein von Panzergräben, Trümmern und Baumhindernissen, Minenfeldern.

Es wurden keine Spuren oder Anzeichen für den Durchzug feindlicher Sabotage- und Aufklärungsgruppen oder feindlicher Ausrüstung gefunden. Das Aufklärungsgebiet ist für Fahrzeuge und Personal aufgrund natürlicher Hindernisse, wie z. B. Stauseen, Sumpfgebiete, technische Hindernisse, nur eingeschränkt passierbar.

Bestätigte Existenz von Minenfeldern (SK – 42: 1) X:5734692; Y;5495350; 2) X:5734724;

Y:5495106; 3)X:5734899; Y:5494965; 4)X:5735543; Y:5497866; 5)X:5737721; Y:5501118).

Zur Aufklärung wurden optische Mittel eingesetzt: Ferngläser.

Die Situation entlang der DKU-Linien ist ruhig. Es wurden keine Bewegungsgeräusche oder Bewegungen von feindlichem Gerät registriert.

Aufgrund der Beerensaison sammelt die lokale Bevölkerung in den Grenzwäldern massenhaft Beeren und bewegt sich mit Quads, Straßenfahrzeugen und Motorrollern zu den Sammelstellen. Daher wurden diese Fahrzeuge und Sammler während der Aufklärungsphase bis zur Grenzlinie und darüber hinaus registriert.

Wir fahren fort, die Aufgaben gemäß dem Aktionsplan der Aufklärungsgruppe Partizan zu erfüllen.

Das ist alles. Das war die Lage vor vier Monaten. Seitdem ist viel passiert: die massive Austrocknung der Geld- und Waffenlieferungen an Kiew, das von Israel gestohlene Rampenlicht des Krieges und der Zelensky-Zaluzhny-Dogfight. Dennoch gibt es keine Garantie dafür, dass die Pläne, Weißrussland in Brand zu setzen, endgültig ad acta gelegt wurden.

Ähnliche Nachrichten