Horst D. Deckert

Zelensky kritisiert Trumps „sehr gefährlichen“ Plan zur Beendigung des Krieges

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky hat den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump scharf für seine Haltung zur Ukraine und seine jüngste Rhetorik kritisiert, insbesondere für die Behauptung des GOP-Präsidentschaftskandidaten, er könne innerhalb von 24 Stunden einen Frieden zwischen Kiew und Moskau aushandeln.

Trumps Behauptung, er werde diplomatisch intervenieren, um den Krieg zu beenden, wurde von hochrangigen ukrainischen Beamten mit Spott quittiert. In einem Interview mit dem britischen Sender Channel 4 News bezeichnete Zelensky Trumps Rhetorik als „sehr gefährlich“.

„Donald Trump, ich lade Sie in die Ukraine ein, nach Kiew. Wenn Sie den Krieg innerhalb von 24 Stunden stoppen können, denke ich, ist das genug, um zu kommen“, sagte er in dem am Freitag veröffentlichten Interview.

„Trump wird seine eigenen Entscheidungen treffen, ohne Rücksicht auf Parteien, nicht nur Russland, sondern auch uns“, fuhr Zelensky besorgt fort. „Wenn er das öffentlich äußert, löst das bei mir ein gewisses Unbehagen aus. Ich habe schon viele Opfer gesehen, aber das bereitet mir wirklich Sorgen.“

Der ukrainische Führer fügte hinzu: „Denn selbst wenn seine Idee (zur Beendigung des Krieges) – die noch niemand gehört hat – für uns, für unser Volk nicht funktioniert, wird er trotzdem alles tun, um seine Idee umzusetzen. Und das beunruhigt mich ein wenig“. In diesem Zusammenhang fügte Zelensky hinzu, dass dies „sehr gefährlich“ sei.

Trump habe bei Wahlkampfveranstaltungen wiederholt versprochen: „Ich werde das Problem innerhalb eines Tages lösen und Frieden zwischen ihnen schaffen.“

Das Weiße Haus unter Biden hat sich bisher allen ernsthaften Bemühungen widersetzt, Moskau zu Gesprächen mit der ukrainischen Seite an einen Tisch zu bringen, da dies realistischerweise mit territorialen Zugeständnissen verbunden wäre.

Die USA haben lediglich Zelenskys Plan unterstützt, wonach die russischen Truppen unverzüglich alle eroberten Gebiete in der Ostukraine aufgeben, die Krim abtreten und Kriegsentschädigungen an die Regierung in Kiew zahlen sollen.

Zelensky und seine Spitzenbeamten besuchten letzte Woche das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos und warben dafür, dass sich mehr Länder, insbesondere aus dem globalen Süden, dem Plan anschließen.

Wir wollen Frieden durch Stärke. Russland hätte die Ukraine nie angegriffen, hätte das nie getan. Putin und ich verstehen uns super. Die Situation mit der Ukraine ist so schrecklich. Und wir werden es lösen, wir werden es zügig lösen. Ich kenne Präsident Putin sehr gut, ich kenne Selenskyj sehr gut, ich kann sie erreichen, wir werden das sehr schnell lösen. Menschen werden getötet und Kultur zerstört. Sie werden niemals in der Lage sein, tausend Jahre alte Gebäude durch die schönsten goldenen Kuppeln und Kirchen zu ersetzen – jetzt ist alles einfach eingestürzt.

Donald Trump – after his victory in Iowa:

▪We want peace through strength. Russia would never have attacked Ukraine, would never have done that. Putin and I get along great.
▪The situation with Ukraine is so terrible. And we’re going to solve it, we’re going to solve it very… pic.twitter.com/TvmSKKScsI

— EHA News (@eha_news) January 16, 2024

Vergangene Woche erklärte der Stabschef des ukrainischen Präsidenten, Andriy Yermak, dass Kiew es nun für wichtig halte, dass China bei künftigen Gesprächen über seine Friedensformel mit am Tisch sitze. „China muss in die Gespräche zur Beendigung des Krieges mit Russland einbezogen werden“, sagte der ukrainische Spitzenpolitiker nach diplomatischen Treffen am Rande des WEF. China ist nach wie vor das einflussreichste Land des globalen Südens und wird weithin auf der Seite Russlands gesehen, da es sich geweigert hat, Moskau zu tadeln oder sich nach zwei Jahren des Konflikts den vom Westen verhängten Sanktionen anzuschließen.

Ähnliche Nachrichten