Horst D. Deckert

Kategorie: Nachrichten

Kategorie: Nachrichten

Neue Daten: Myokarditis-Fälle explodierten 2021 beim US-Militär

Neue Daten: Myokarditis-Fälle explodierten 2021 beim US-Militär

Wurden unzählige US-Soldaten durch die Impfpflicht gegen Covid-19 krankgeimpft? Neu veröffentlichte Daten eines Whistleblowers zeigen, dass die Lage viel schlimmer ist als bislang angenommen. Nun wird eine umfangreiche Untersuchung eingefordert.

Eine neue Veröffentlichung zeigt, dass die Zahl der Fälle von Myokarditis beim Militär im Jahr 2021 im Vergleich zu den Jahren 2016 bis 2020 um 130,5 Prozent angestiegen ist. Dies berichtet die englischsprachige “Epoch Times“. Die Daten wurden von einem Whistleblower heruntergeladen und Senator Ron Johnson (R-Wis.) vorgelegt.

Verkrüppelnde bis tödliche Myokarditis

Eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) ist eine ernsthafte Erkrankung, die zum Tod führen kann. Die US-Behörden haben berichtet, dass alle vier in den Vereinigten Staaten zugelassenen Covid-19-Impfstoffe Myokarditis verursachen können. Im März wurde für den Johnson & Johnson-Impfstoff eine Warnung hinzugefügt. Covid-19 soll ebenfalls Myokarditis verursachen können, obwohl die Datenlage in dieser Hinsicht laut einigen Experten schwächer ist.

Die Daten zeigen auch Spitzen bei der Diagnose von Lungenembolie (41,2 Prozent), Eierstockfehlfunktion (38,2 Prozent) und “Komplikationen und unklare Beschreibungen von Herzerkrankungen” (37,7 Prozent). Johnson nannte den Anstieg der Diagnosen “besorgniserregend”. Das Pentagon und die Defense Health Agency, die das DMED verwaltet, reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Whistleblower haben die echten Zahlen an die Öffentlichkeit gebracht

Es gibt unterschiedliche Angaben zu den Prozentsätzen der Steigerung. Das Militär hatte zuvor behauptet, dass die Rate von Lungenembolien im Jahr 2021 nur um 25,4 Prozent gestiegen sei. Diese Raten waren viel niedriger als der Anstieg um 468 Prozent, der von Whistleblowern im Jahr 2022 aufgedeckt wurde. Militärbeamte behaupteten, dass einige Diagnosen in den Jahren 2016 bis 2020 nicht gezählt worden seien und dass die Untererfassung auf “korrupte” Daten zurückzuführen sei. Das Problem wurde Anfang 2022 behoben. Eine Liste mit den prozentualen Steigerungen von 15 Diagnosen wurde Senator Johnson am 15. Februar 2022 übergeben. Die neu bekannt gegebenen Daten zeigen einen höheren Anstieg als in dieser Liste angegeben.

Gewaltige Steigerung an Gesundheitsproblemen

Krankheiten des Nervensystems nahmen 2021 um 9,5 Prozent zu, verglichen mit den 5,7 Prozent, die das Pentagon laut den Daten des Whistleblowers angegeben hatte. Bluthochdruck stieg um 12,6 Prozent, nicht um 1,9 Prozent. Hodenkrebs stieg um 16,3 Prozent, nicht um 3 Prozent. Andere Raten waren niedriger als vom Pentagon angegeben. Bei der weiblichen Unfruchtbarkeit zum Beispiel gaben die Beamten an, dass sie im Jahr 2021 um 13,2 Prozent zugenommen habe. Die neuen Daten zeigen jedoch einen Anstieg von 4,3 Prozent.

Senator Johnson forderte Verteidigungsminister Lloyd Austin auf, bis zum 4. April Antworten zu geben, da die neuen Daten zusätzliche Fragen aufwerfen. Es bleibt unklar, wie das Pentagon die prozentualen Veränderungen für diese spezifischen registrierten Diagnosen berechnet hat, nachdem das DMED-Datenproblem behoben wurde.

Der schutzlose Mensch – über die Engel erhoben?

Der schutzlose Mensch – über die Engel erhoben?

Ein Buch, broschiert, bescheiden. Darauf eine stilisierte Zeichnung eines Kindes, völlig schutzlos, im Mutterleib. Gewaltig der Widerspruch beim Titel: „Über die Engel erhoben“ – das läßt aufhorchen. Es ist der Titel eines neuen Buches von Hartmut Sommer, und der Autor verspricht eine philosophisch-theologische Annäherung. Das klingt spannend, zumal gleich in der Einleitung die Mystikerin Mechthild von Magdeburg mit einer provokanten Frage zitiert wird: „Was kümmert’s mich, was die Engel erleben?“

Der Beitrag Der schutzlose Mensch – über die Engel erhoben? erschien zuerst auf Philosophia Perennis.

Wer schützt Beethoven vor den Genforschern?

Wer schützt Beethoven vor den Genforschern?

beethoven-3396838_1920.jpg

Spätestens seit den 1990er Jahren wird in der Medizin die Erforschung des Genoms als des Pudels Kern für Krankheiten und deren Behandlung präsentiert. War es jahrzehntelang eine Streitfrage, ob der Mensch stärker von der Umwelt oder seinem Erbgut in seinen Fähigkeiten und Krankheiten geprägt wird, haben Pharmaindustrie und Genforscher diese Frage für sich entschieden: das […]

Der Beitrag Wer schützt Beethoven vor den Genforschern? erschien zuerst unter tkp.at.

«Die Fakten liegen auf dem Tisch!»

Die Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD) hat schon Mitte März mit der Pressekonferenz zum Thema «Genbasierte Impfstoffe – das Parma-Verbrechen des Jahrhunderts» neue Impulse gesetzt. Slogan: «Die Fakten liegen auf dem Tisch!»

In einer kürzlichen Pressemitteilung konstatieren Prof. Sucharit Bhakdi und seine Mitstreiter, dass die Meldung vom Ausmass der «Impfschäden» nun auch verstärkt im Mainstream ankomme. Allerdings werde die «Wucht der Zahlen» dort noch nicht ausreichend reflektiert.

Bei einem Interview im ZDF hatte Reporter Christian Sievers Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am 12. März 2023 damit konfrontiert, dass Impfgeschädigte sich seit über einem Jahr einem Spiessrutenlauf bis zur Anerkennung ihrer Impfschäden unterziehen müssten und gefragt, «was der Staat aktuell diesen Menschen biete»?

Lauterbach versprach daraufhin, dass er mit seinem Ministerium ein Programm auflegen werde, um die Folgen von Long Covid zu untersuchen und die Versorgung zu verbessern. Das würde dann auch Menschen mit Post-Vac-Beschwerden betreffen. Lauterbach tat kund, seine Behörde sei in der Pflicht, diesen Beitrag zu leisten und Experten zu vernetzen, um eine gute Therapie zu entwicklen.

MWGFD hat den Bundesgesundheitsminister nun beim Wort genommen, ihm in einem Offenen Brief Unterstützung angeboten und ihn aufgefordert, sein Forschungsprogramm für Post-Vac-Patienten schnellstmöglich in die Wege zu leiten.

«Wenn das Vorhaben von einer ernstzunehmenden Aufrichtigkeit getragen sein sollte, fatale Versäumnisse auszugleichen und sich Impfgeschädigten endlich anzunehmen, dann wäre es nur konsequent, wenn verantwortliche Politiker die Unterstützung jener Ärzte und Wissenschaftler annehmen, die für ihr Aufklärungsbestreben zwar diffamiert und ausgegrenzt wurden, letztlich aber Recht behielten und schon sehr viel Erfahrung auf dem Gebiet der Post-Vac-Erforschung und -Therapie haben», schreibt der Verein.

Das Vertrauen in die Wissenschaft und die öffentliche Gesundheitspolitik könne nur dann wiederhergestellt werden, wenn man kritische Stimmen in einen lebendigen wissenschaftlichen Diskurs überführe. Die Ausgrenzung kritischer Ärzte und Wissenschaftler müsse mit dem Entschluss Lauterbachs, «helfen zu wollen», beendet werden. Der Dialog müsse beginnen. Zuvor allerdings müssten die Ärzte und Wissenschaftler rehabilitiert werden, die zu Unrecht diffamiert wurden.

«Es ist an Zeit, dass die Grundlagenforschung der Helfer der ersten Stunde, wie die des erfahrenen Pathologen- und Wissenschaftlerteams um den Reutlinger Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt, des Immunologen Prof. Dr. Hockertz, des Virologen und Mikrobiologen Prof. Dr. Haditsch, des Wissenschaftlers und Allgemeinmediziners Prof. Dr. Sönnichsen und nicht zuletzt des ehemaligen Leiters des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Prof. Dr. Bhakdi, um nur einige zu nennen, zur Kenntnis genommen wird», betont MWGFD.

Kommentar Transition News:

Ob Karl Lauterbach wohl reagieren wird? Und es drängt sich eine weitere Frage auf: War es Zufall, dass die Bundesregierung bereits im Dezember 2019 das «Vierzehnte Sozialgesetzbuch» (Abk.: SGB XIV) verabschiedet hat? Dieses rückt Schädigungen durch «Schutzimpfungen» in den Fokus und soll bis zum 1. Januar 2024 «schrittweise das Recht der sozialen Entschädigung neu regeln».

Darüber berichteten wir schon im Januar 2022, nachdem uns ein Leser auf diese seltsame «Fügung» hingewiesen hatte. Oder sollte man es weise Voraussicht nennen? Denn auffällig ist, dass im Kapitel, in dem die «Schutzimpfungen» erwähnt werden, spezifisch in Rot darauf hingewiesen wird: «Dieser Titel gilt komplett oder überwiegend erst ab 01. 01. 2024.»

bildschirmfoto_2023-03-24_um_23.11.46-f4

Screenshot: «Vierzehntes Sozialgesetzbuch»

Damals hatten wir gefragt:

«Bereitet sich das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales womöglich auf mögliche Impfschäden vor?»

Im SGB XIV steht unter «Aufgabe und Anwendungsbereich der sozialen Entschädigung»:

«Die Soziale Entschädigung unterstützt Menschen, die durch ein schädigendes Ereignis, für das die staatliche Gemeinschaft eine besondere Verantwortung trägt, eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben, bei der Bewältigung der dadurch entstandenen Folgen.»

Im § 1 Abs. 2 Nr. 1-4 finden sich die Anspruchsgrundlagen. Unter Nummer 4 ist Schädigung durch Schutzimpfungen aufgeführt: «Schutzimpfungen oder andere Massnahmen der spezifischen Prophylaxe nach Kapitel 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 4, die eine gesundheitliche Schädigung verursacht haben.»

bildschirmfoto_2023-03-24_um_23.12.04-b3

Screenshot: Allgemeine Vorschriften

Das schädigende Ereignis könne ein zeitlich begrenztes, ein wiederkehrendes oder ein über längere Zeit einwirkendes Ereignis sein. Berechtigte seien Geschädigte sowie deren Angehörige, Hinterbliebene und Nahestehende.

Der Steuerzahler zahlt für die «Impfstoffe», die von politischen Entscheidungsträgern gegen besseres Wissen als «sicher und effektiv» angepriesen und deren Kaufverträge auf höchst dubiose Art und Weise von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen abgewickelt wurden.

Der Steuerzahler wird auch für die Impfschäden und Todesfälle aufkommen, die diese experimentellen Präparate ausgelöst haben – und zu denen Menschen mit illegalen und verfassungswidrigen Mitteln gezwungen wurden. Eine praktische Regelung. Denn diese Kuh lässt sich immer melken.

Kroatischer EU-Abgeordneter prangert Impfstoffskandal an

Die spanische Menschenrechtsvereinigung Liberum hat kürzlich eine Rede des kroatischen Europaabgeordneten Mislav Kolakušić veröffentlicht, in dem dieser auf die Gefährlichkeit der experimentellen Injektionen eingeht und die dubiose Vertragsabwicklung beim Kauf der Präparate zwischen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem Pfizer-CEO Albert Bourla anprangert.

Angesichts der Tatsache, dass sich weder die meisten EU-Parlamentarier noch der Mainstream für diesen Korruptionsskandal zu interessieren scheinen, halten wir die Aussagen von Kolakušić gerne für die Nachwelt fest:

«Wir sind Zeugen der Verbrennung von Milliarden Dosen der sogenannten Covid-Impfstoffe auf der ganzen Welt, weil niemand sie mehr haben will. Milliarden Euro der Steuerzahler werden verbrannt und niemand fragte etwas, als sie gekauft wurden. Niemand fragte die Bürger um Erlaubnis, nicht einmal wir Abgeordnete wurden befragt, obwohl wir von den Bürgern gewählt wurden, um ihre Gesundheit und ihr Eigentum zu schützen.

Es wäre besser gewesen, wenn wir alle Impfstoffe sofort verbrannt und das Leben und die Gesundheit vieler Bürger gerettet hätten. Der Kauf von 4,6 Milliarden Dosen für 360 Millionen erwachsene europäischer Bürger wurde komplett im Verborgenen und unter Geheimhaltung durchgeführt. Mit vielen verheimlichten Textnachrichten, die auf den grössten Korruptionsskandal in der Geschichte der EU hindeuten. Ein Vertrag im Wert von 71 Milliarden Euro wurde mit geschlossenen Augen zwischen von der Leyen und Bourla, dem CEO von Pfizer, vereinbart. Und Pfizer, wie wir wissen, wurde in den USA bereits wegen Korruption verurteilt. Danke.»

«Die Wahrscheinlichkeit, bei einer kürzlich geimpften älteren Person einen Todesfall zu beobachten, ist hoch»

In Italien kommen laufend neue Unregelmässigkeiten über das «Pandemiemanagement» ans Licht. So zeigen durchgesickerte WhatsApp-Nachrichten, dass der Lockdown eine politische Entscheidung war, keine wissenschaftliche (wir berichteten).

Aus Emails und Chat-Nachrichten, welche der zum Berlusconi-Konzern gehörende TV-Sender «Mediaset» in seiner Sendung «Fuori dal Coro» («Über den Tellerrand hinaus») am 21. März veröffentlichte, geht zudem hervor: Die Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel AIFA verbot Behörden, Daten zu Impfnebenwirkungen zu veröffentlichen (wir berichteten).

Die interne Kommunikation offenbart ausserdem das Wissen darum, dass die mRNA-Injektionen nicht an gebrechlichen Menschen getestet worden waren. Dennoch wurde im Zuge der Impfkampagne gerade diese Zielgruppe besonders ins Visier genommen. Ausgesprochen schockierend ist eine interne Aussage der AIFA, über die Byoblu berichtet. Diese Lautet:

«Die Wahrscheinlichkeit, bei einer kürzlich geimpften älteren Person einen Todesfall zu beobachten, ist hoch.»

Nun könnte man das rein rhetorisch als unbedeutende Äusserung abtun, denn schliesslich stirbt jeder Mensch irgendwann, ob geimpft oder nicht, und ältere vermutlich früher. Doch das ist definitiv nicht das, was die AIFA meinte.

Im italienischen Bergamo tauchen gegenwärtig ebenfalls brisante Informationen auf. Dort finden gerade Ermittlungen zu den Covid-Massnahmen statt. Dabei wurden zahlreiche Behandlungsfehler nachgewiesen, die auch tödliche Folgen hatten. Byoblu zufolge bestätigen die Zeugenaussagen der Protagonisten und die unveröffentlichten Dokumente den Verdacht:

«Die Gesundheitsbehörden, die für die Kontrolle der Ausbreitung von Covid zuständig waren, waren im besten Fall völlig unvorbereitet, im schlimmsten Fall nur auf den Machterhalt bedacht.»

Da ist zum Beispiel der Fall von Pierpaolo Sileri, Staatssekretär im Gesundheitsministerium. Als Mitglied der 5-Sterne-Bewegung wurde er mit einem Programm gewählt, das die volle Wahlfreiheit im Gesundheitswesen vorsah. Er war einer der wichtigsten Medienvertreter für alle Entscheidungen seines Ministeriums. Vor der Staatsanwaltschaft von Bergamo erklärte Sileri:

«Mir ist sofort unprofessionelles Verhalten aufgefallen. Es gab einen absoluten Mangel an Planung und die Vertreter wurden von Tag zu Tag mehr. Hinzu kommt, dass die Protokolle der Task-Force-Sitzungen sicherlich parteiisch sind, da zahlreiche Aussagen von mir fehlen.»

Der ehemalige Staatssekretär behauptet dann, er habe versucht, diese Vorwürfe zu Protokoll zu geben. Mit wenig Erfolg, denn er sei vom Kabinettschef des Gesundheitsministers Roberto Speranza, Goffredo Zaccardi, erpresst worden.

Auch die AIFA ist Gegenstand der Ermittlungen von Bergamo. Gemäss Byoblu zeugen die Plaudereien des ehemaligen Generaldirektors der AIFA, Nicola Magrini, und seiner Mitarbeiter ebenfalls von einem Klima der Angst und bewussten Unterlassungen. Sie sprechen zum Beispiel über die berühmten Verträge, die zwischen multinationalen Arzneimittelherstellern und der Europäischen Union geschlossen wurden. Magrini sagte:

«Glauben Sie, dass es normal ist, dass niemand die Verträge, die wir für Medikamente und Impfstoffe unterzeichnet haben, gelesen hat? Ich lasse mich von solchen Dingen nicht täuschen. Dieser Galgenstrick scheint wie eine Verulkung für Analphabeten mit einem Ring in der Nase geschrieben zu sein.»

Unter vier Augen hegte Magrini also weitaus mehr Zweifel als in öffentlichen Äusserungen, als er zum Beispiel noch im Januar 2023, als die «Pandemie» vorbei war, zur Impfung gegen «Covid» aufrief. Und die Antwort von Magrinis Mitarbeiter auf die geäusserten Zweifel an den Verträgen ist ziemlich aufschlussreich:

«Übersehen Sie nicht, dass wir durch die EU-Verhandlungen ziemlich sicher sind.»

Die AIFA könnte also die Zweifel unter den Teppich kehren, da die EU in jedem Fall verantwortlich wäre. Byoblu urteilt:

«Wie bei Kleinkindern ging es den Gesundheitsbehörden also vor allem um die Frage, wer zuständig sein sollte, während sich niemand um wichtigere Konzepte, wie die öffentliche Gesundheit, kümmerte.»

**********************

Tragen Sie dazu bei, dass die alternativen Medien weiterhin existieren können und unterstützen Sie sie mit Spenden – auch Transition News. Ohne Sie, liebe Leserinnen und Leser, geht es nicht.

tn_spenden_final_2202-92d10-05401.png?16

Oder direkt auf folgende Konti:

Spenden in CHF auf folgendes Konto:

IBAN: CH15 0645 0600 3117 8466 0

Spenden in EUR auf folgendes Konto:

IBAN: CH64 0645 0600 3117 8465 1

Oder kaufen Sie unser Jahrbuch 2022 (mehr Infos hier) mit unseren besten Texten im Webshop:

tn_jahrbuch_cover2-b4102-b808a.png?16746

Bestellung in CHF hier und in EUR hier.

Spanien: Pedro Sánchez behauptet, die «Impfungen» hätten den «Horror» beendet

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat seine Bürger während der «Impfkampagne» mit ungeheuerlicher Kaltblütigkeit zur experimentellen Gen-Spritze getrieben. Mit Erfolg: Nach offiziellen Angaben seiner Regierung haben sich mehr als 92 Prozent der über 12-Jährigen die Injektion verabreichen lassen.

Nach wie vor ignoriert der Regierungschef die hohe und ungeklärte Übersterblichkeit in den «Impfjahren» in seinem Land. Ebenso die Tatsache, dass längst bewiesen ist, dass die «Impfstoffe» weder eine Übertragung noch eine Infektion mit SARS-CoV-2 verhindern. Wie bei einer Covid-Sondersitzung im Oktober 2022 unmissverständlich klargestellt wurde (wir berichteten).

Eine Debatte, die anlässlich des gescheiterten Misstrauensvotums gegen Sánchez im Kongress stattfand, liess keinen Zweifel daran, dass spanische Politiker sich offenbar keine Sorgen machen müssen, dass ihr «Pandemie-Lügengebilde» in sich zusammenbricht. Für seine realitätsfernen Aussagen erntete Sánchez reichlich Applaus. Ein Auszug der Rede wurde am 21. März 2023 von der Menschenrechtsorganisation Liberum auf Telegram veröffentlicht.

Der Regierungschef erklärte, er wisse nicht, woher die Oppositionsmitglieder der Partei VOX, die den Misstrauensantrag gegen ihn gestellt hatten, die Information hätten, es gäbe wissenschaftliche Beweise dafür, dass das Virus aus Laboratorien in China stamme.

In diesem Rahmen gab er seinen politischen Gegnern den Rat, doch nochmal in den Zeitungsarchiven nachzusehen, was nicht der Komik entbehrte. Zudem warf er seinen Widersachern vor, sie hätten die Impfgegner hofiert, obwohl es «die Impfstoffe waren, die uns aus dem Horror herausgeholt haben».

Pedro Sánchez; Debatte Misstrauensvotum

Kommentar Transition News:

Sánchez Behauptung, die «Impfstoffe» hätten den «Pandemie-Horror» beendet, könnte kaum scheinheiliger sein. Denn bereits im Februar 2022 hatte der Pharmakologe Joan Ramón Laporte Roselló, Ehrenprofessor der Universität von Barcelona, bei einer Sitzung der «Untersuchungskommission über die Verwaltung von Impfstoffen und den Impfplan» im Abgeordnetenhaus detailliert und fundiert darüber aufgeklärt, dass die Informationen über die Genpräparate irreführend seien – und die «Impfstoffe» keine Leben gerettet hätten (wir berichteten).

Laporte hatte zudem angeprangert, dass es sich bei der «Impfkampagne» um ein «weltweites Experiment handelt, das in der Geschichte der Menschheit beispiellos ist». An der Sitzung nahm auch eine Regierungskollegin des Ministerpräsidenten teil.

Die Putin-Interviews und der Krieg

Die Putin-Interviews und der Krieg

297517814a.jpg

Zwischen Juli 2015 und Februar 2017 führte der Oscar-gekrönte US-amerikanische Regisseur Oliver Stone ausgedehnte Interviews mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Veröffentlicht wurden die Gespräche als vierstündige Filmdokumentation sowie als Abschriften in Buchform. Stone bot Putin reichlich Gelegenheit, seine Weltanschauung und sein Politikverständnis zu erläutern, von seinen Erfahrungen, Einsichten und Überzeugungen zu berichten. Ob man den Interviews als Zuschauer oder als Leser folgte: Alles in allem ergab sich aus ihnen ein interessantes, freundliches, relativ umfassendes und wohl auch einigermaßen authentisches Porträt des russischen Präsidenten. Zumindest schien es so. Spätestens seit dem 24. Februar 2022 steht all dies in Zweifel. Seit diesem Tag agiert und agitiert Wladimir Putin für jedermann erkennbar in einer Art und Weise, die vielen seiner zentralen Aussagen und Maximen aus den Stone-Interviews diametral widerspricht. Die Fragen lauten: Wo genau liegen die Unterschiede zwischen damals und heute? Und: Wie ist die Wandlung zu erklären?

Kehren Corona-Wendehälse vor der eigenen Tür?

Kehren Corona-Wendehälse vor der eigenen Tür?

wendehals.jpg

Von MEINRAD MÜLLER | Die Regierungsfans, heute als „Wendehälse“ bekannt, haben 2023 die erstaunliche Fähigkeit bewiesen, ihre Meinung so schnell ändern zu können, dass es zu einem Schleudertrauma kommen könnte. Diese Wendehälse – noch bis vor Kurzem treue Vasallen der Regierung – doch jetzt, wo die Wahrheit mehr und mehr ans Licht kommt, verwandeln sie […]

Geheim-Akte Nord Stream-Terroranschlag: Was wusste Kanzler Scholz?

Die USA haben den Nord Stream-Terroranschlag verübt! Dies berichtete Fox News, der meistgesehene Nachrichtensender der USA, am 10. März 2023. Noch immer versteckt sich die deutsche Regierung jedoch hinter einem angeblichen „Geheimhaltungsinteresse“. Hatte Kanzler Scholz Kenntnis von einer US-Geheimdienstoperation? Dann könnte diese Geheim-Akte Nord Stream-Terroranschlag sehr bald zur Akte Scholz werden…
Weit verbreitete Chemikalie in Studie als Parkinson-Auslöser verdächtigt

Weit verbreitete Chemikalie in Studie als Parkinson-Auslöser verdächtigt

Eine weit verbreitete Chemikalie, die als Lösungsmittel eingesetzt wird, gilt laut einer neuen Studie als wichtiger Auslöser für die Parkinson-Erkrankung. Nun wird ein Anwendungsverbot gefordert, da diese Nervenkrankheit immer öfter diagnostiziert wird.

Eine neue Studie, die im Journal of Parkinson’s Disease veröffentlicht wurde (Trichloroethylene: An Invisible Cause of Parkinson’s Disease?), legt nahe, dass eine Chemikalie namens Trichlorethylen (TCE), die häufig in der chemischen Reinigung und anderen Anwendungen eingesetzt wird, mit einem bis zu 500-prozentigen Risiko für Parkinson verbunden ist. Forscher warnen, dass TCE die Mitochondrien der Zellen beeinträchtigt, die Energie für die Zellen produzieren.

Dies kann zu Symptomen von Parkinson führen. Die Autoren der Studie schätzen, dass etwa 10 Millionen Amerikaner regelmäßig mit dieser Chemikalie oder anderen Lösungsmitteln gearbeitet haben. Millionen weitere Menschen könnten jedoch “unwissentlich” mit TCE in Berührung gekommen sein, “durch die Außenluft, kontaminiertes Grundwasser und Luftverschmutzung in Innenräumen”.

Dr. Ray Dorsey, der Hauptautor der Studie und Professor für Neurologie an der University of Rochester in New York, sagte in einem Interview mit Fox News: “Parkinson ist die am schnellsten wachsende Gehirnkrankheit der Welt”. Er wies darauf hin, dass die Chemikalie die Symptome von Parkinson bei Labortieren reproduziert und dass TCE und andere Faktoren der Grund für die hohe Prävalenz der Krankheit bei Menschen sein könnten, die in städtischen Gebieten leben.

Die Autoren der Studie schlagen vor, dass das Verbot dieser Chemikalien und die Eindämmung kontaminierter Standorte dazu beitragen könnten, dass Parkinson in Zukunft seltener auftritt. Sie betonen, dass Millionen von Menschen unwissentlich mit TCE in Berührung gekommen sein könnten, insbesondere durch kontaminiertes Grundwasser und Luftverschmutzung in Innenräumen.

Die Studie enthält auch die Aussage des ehemaligen NBA-Spielers Bryan Grant, der im Alter von 34 Jahren Symptome von Parkinson entwickelte, als er noch für die Los Angeles Lakers spielte. Grant sagte, er habe als Kind im Marine Camp Lejeune gelebt, als sein Vater dort stationiert war. Grant sagte, dass er in der Nähe von Camp Lejeune in Wasser schwamm, trank und badete, das hohe TCE-Werte aufwies. “Ich weiß aus erster Hand, wie schwer es ist, mit Parkinson zu leben”, sagte Grant zu Medcsape. “Ich habe gesehen, welchen Tribut es für Familien und Gemeinden bedeutet.”

Parkinson-Kranke verlieren langsam die Kontrolle über ihren Körper

Die Studie betont die Bedeutung von Forschung und Maßnahmen, um die Belastung durch Chemikalien wie TCE zu verringern. Parkinson ist eine chronische und fortschreitende Erkrankung des Nervensystems, die Bewegungskontrolle und andere Körperfunktionen beeinträchtigt. Die Symptome können Schütteln, Steifheit, langsame Bewegungen und Gleichgewichtsprobleme umfassen. Die Krankheit betrifft weltweit Millionen von Menschen, und es gibt derzeit keine Heilung.

Trichlorethylen (TCE) wird als Lösungsmittel in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt. Beispiele hierfür sind die chemische Reinigung, die Farbentfernung, die Motorreinigung, die Herstellung von Klebstoffen und Schmiermitteln, die Entfettung von Metallteilen und die Herstellung von Pestiziden. TCE wird auch in einigen medizinischen Anwendungen verwendet, wie z.B. als Anästhetikum und als Lösungsmittel zur Extraktion von Ölen und Fetten aus Geweben. Es wird auch in der Luftfahrt- und Automobilindustrie als Kühlmittel eingesetzt.