Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Kategorie: Nachrichten

Kategorie: Nachrichten

Frankreich: Moderna wird in der 3. Dosis verboten

Ein großer Tag in der französischen Nationalversammlung: Am Dienstag, den 19. Oktober, diskutieren die Abgeordneten über die umstrittene Verlängerung des Gesundheitspasses.

Nachdem von dem Impfstoff von AstraZeneca in Frankreich wegen seiner schweren Nebenwirkungen abgeraten wurde, ist klar, dass man sich bezüglich der dritten Dosis des Impfstoffs, die erforderlich sein wird, um den Gesundheitspass zu behalten, in Frankreich ausschließlich auf Pfizer/BioNtech verlassen muss. Die französischen Gesundheitsbehörden empfahlen am vergangenen Freitag, die Stellungnahme der Europäischen Arzneimittelagentur abzuwarten, bevor der Moderna-Impfstoff möglicherweise eingesetzt wird. In ihrer letzten Stellungnahme vom 6. Oktober empfahl die französische Gesundheitsbehörde (HAS) die Verwendung des Impfstoffs von Pfizer für diese Auffrischungsimpfung, ohne die Verwendung von Moderna auszuschließen, das noch keine Zulassung für die Auffrischungsimpfung erhalten hat.

„Die Ankündigungen der verschiedenen Gesundheitsbehörden haben deutlich gemacht, dass es noch Unklarheiten bezüglich der Dosis und der Zielgruppe für Spikevax® (Moderna) Booster gibt und dass es gerechtfertigt ist, auf die erwarteten Klarstellungen der europäischen Behörde im Rahmen der derzeit geprüften Marktzulassung zu warten“, schrieb HAS am Freitag in einer Erklärung.

Anfang Oktober setzten die skandinavischen Länder die Impfung mit Moderna für die Jüngsten und in Island sogar für alle Erwachsenen aus. Sie kündigten an, dass sie die Europäische Arzneimittel-Agentur über Studien zu einem möglichen erhöhten Risiko von Myokarditis und Perikarditis im Zusammenhang mit der Verwendung dieses Impfstoffs informieren würden.

AstraZeneca, Moderna, Johnson und Johnson, von den Gesundheitsbehörden abgelehnt, in bestimmten Ländern verboten, Pfizer von einem Teil der Bevölkerung wegen seiner Nebenwirkungen in Frage gestellt… Dennoch erwägt die französische Regierung immer noch die Beibehaltung des Gesundheitspasses, um eine quasi-obligatorische Impfung in der Praxis durchzusetzen. Dieser Gesundheitspass ist in erster Linie ein politisches Instrument zur Kontrolle der Massen!

Quelle: MPI


Soziale Dreigliederung: Grundlagen-Seminar Teil 1 & 2

Ort: Dornach

Lokalität: : Ruchti-Weg 5, 4143 Dornach

Datum: 25.-28.10.2021

Zeit: 09:00-18:00 Uhr

Veranstalter: Fördergesellschaft Demokratie Schweiz

Referenten:

Sylvain Coiplet, Leiter des Instituts für soziale Dreigliederung, Berlin

Fionn Meier, Koordinator Fördergesellschaft Demokratie Schweiz

Witiko Keller, Sprachgestalter

Programm:

25.10.2021 09:00-18:00 Uhr

26.10.2021 09:00-18:00 Uhr

27.10.2021 09:00-18:00 Uhr

28.10.2021 09:00-16:30 Uhr

Anmeldung: unter info@demokratie-schweiz.ch.

Anmeldeschluss: bis am 18.10.2021

Preis: Freier Beitrag (Richtpreis 200 CHF)

Flyer

Masken- und Impfwahnsinn in New York, halb so hohe Corona-Zahlen im freien Florida

Masken- und Impfwahnsinn in New York, halb so hohe Corona-Zahlen im freien Florida

Masken- und Impfwahnsinn in New York, halb so hohe Corona-Zahlen im freien Florida
19.10.2021, 23:04 Uhr. >b’s weblog – https: – Masken- und Impfwahnsinn in New York, halb so hohe Corona-Zahlen im freien Florida…

Corona funktioniert: US-Milliardäre wurden in den 19 Monaten der Pandemie um 2’100 Milliarden Dollar reicher
19.10.2021, 23:01 Uhr. >b’s weblog – https: – Eine neue Analyse zeigt, dass nur 745 Einzelpersonen zusammen über ein Vermögen von [5’000 Milliarden] Dollar verfügen – das meiste davon wird nie besteuertDen Bericht gibt’s hier….

“The Vaccinated Economy – die Impfungswirtschaft” in Australien: alle Ungeimpften werden weggesperrt. Wer im Impfabo die “Booster”-Serie unterbricht, wandert zu den Ungeimpften
19.10.2021, 23:01 Uhr. >b’s weblog – https: – “The Vaccinated Economy – die Impfungswirtschaft” in Australien: alle Ungeimpften werden weggesperrt. Wer im Impfabo die “Booster”-Serie unterbricht, wandert zu den Ungeimpften…

Wasserwerfer gegen Hafenarbeiter
19.10.2021, 21:39 Uhr. >b’s weblog – https: – Die italienische Polizei hat Wasserwerfer und Tränengas gegen Hafenarbeiter eingesetzt, die erneut in Triest gegen die neuen Coronabeschränkungen protestierten.Den Bericht gibt’s hier….

Katholischer Aktivist bedankt sich bei Antifa für Störaktionen

Das kommt nicht alle Tage vor: Der katholische Aktivist, Lebensschützer und Leiter des „St. Bonifatius Instituts“, Alexander Tschugguel, bedankte sich im „Info-DIREKT Live-Podcast“ bei der Antifa für deren Störaktionen gegen den „Marsch fürs Leben“.

Zwar sei es ärgerlich – so Tschugguel -, dass die Wiener Polizei am Samstag nicht Willens war die genehmigte Demonstrationsroute gegen ein paar Antifa-Aktivisten durchzusetzen, auf die Stimmung der ca. 2.500 bis 3.000 Lebensschützer haben sich die Störaktionen jedoch nicht negativ ausgewirkt. Ferner bringe das Auftreten der asozialen Antifa-Aktivisten auch Vorteile mit sich. Zum einen, weil durch den Gegenprotest der „Marsch fürs Leben“ mehr Aufmerksamkeit von Medien und Bevölkerung erhält. Und zum anderen, weil dadurch sofort für jeden sichtbar wird, wie sich die Menschen kleiden, ausdrücken und verhalten, die gegen das Lebensrecht auf die Straße gehen.

Asoziale Antifa als Kontrast

Tatsächlich: Während die Lebensschützer mit aufrechter Körperhaltung, gut gekleidet und mit einem freundlichen Lächeln durch die Wiener Innenstadt zogen, brüllten extrem schlecht gekleidete, unsauber wirkende Antifa-Aktivisten vulgäre Parolen und zündeten Rauchtöpfe. Größer könnte der Kontrast gar nicht sein.

Mehr über den „Marsch fürs Leben“ in Wien und die Hintergründe können Sie jetzt in diesem „Info-DIREKT Live-Podcast“ hören (Link zu Spotify und Co. folgt):

Der Beitrag Katholischer Aktivist bedankt sich bei Antifa für Störaktionen erschien zuerst auf Info-DIREKT.

Wieder einer weniger

Julian Reichelt, Ex-„Bild“-Boss (Foto:Imago)

Der verzögerte Sturz des „Bild“-Chefredakteurs Julian Reichelts, der quasi im zweiten Anlauf erfolgreich vom schier unangreifbaren Thron gestürzt wurde, hat erschreckend viele Berufskollegen, Hauptschriftleiter und Medienschaffende dieses Landes in einen Zustand tiefer Genugtuung versetzt, und die wenigsten können dem niederträchtigen Verlangen widerstehen, ihm, vor dem sie gestern noch erzitterten, jetzt ordentlich eins mitzugeben. Auf Gefallene eintreten ist im spaltungs- und hetzeerprobten Deutschland ein beliebter Workout – nicht nur bei frustrierten Neidern und Kleingeistern, sondern längst auch in den Salons der Selbstgerechten. Das befriedigende Gefühl, ein kosmisches Gleichgewicht sei wiederhergestellt, sobald ein Übermächtiger strauchelt und endlich fällt, lässt die Mittelmäßigen triumphieren.

Ihr Jubel mischt sich ins orgiastische Freudengeheul der aus ihren Löchern gekrochenen Ratten, die endlich den Zeitpunkt der großen Abrechnung für gekommen sehen. Im Fall von Reichelt melden sich nun natürlich die „Bild“-Opfer seiner Amtszeit hochenthusiasmiert zu Wort – zum Beispiel die tragische Figur des zum Netzneurotiker heruntergekommenen, ehedem respektablen Jörg Kachelmann, der den wohl lange herbeiersehnten Moment gekommen sieht, auf Twitter schmutzige Wäsche zu waschen und dabei über „Karma“ und „Enteignet Springer“ schwadroniert.

Doch auch weniger durchgeknallte Zeitgenossen geben sich hemmungslos begeistert, dass – zum zweiten Mal binnen vier Jahren, nach dem Rückzug von Reichelts Vorgänger Kai Diekmann im Jahr 2017 – eine diensthabende Inkarnation des großen Feindbildes Springer weg vom Fenster ist. Die linke Presse schäumt über vor Begeisterung wie geschüttelter Ökosekt, und ergießt sich in Häme (siehe z.B. hier und hier und hier und hier). Für manche von ihnen ist es offenbar der größere Skandal, dass Reichelts Mentor, Springer-CEO Matthias Döpfner, in einer privaten E-Mail das Corona-Regime als „neue DDR“ bezeichnet hatte. Vor allem der „Spiegel“ profiliert sich hier wieder einmal als Saubermann-Medium – und dreht das Thema genüsslich durch den Fleischwolf. Er hat es gerade nötig: Hätte sich das Blatt bei der eigenen Relotius-Affäre vor nicht einmal drei Jahren in seiner investigativen Leidenschaft nur halb so engagiert gezeigt wie hier, wäre ihm die damalige Jahrhundertblamage, das Outing als Schlachtschiff der Lügenpresse, wohl erspart geblieben (die nebenbei um Dimensionen peinlicher und gravierender war als der persönliche Fehlverhalten Julian Reichelts). Dass ausgerechnet der „Spiegel“ vom „System Reichelt“ spricht – wie auch andere Vertreter der mit Springer rivalisierenden Presse – zeugt von realsatirischer Urkomik.

Die Wadenbeißer von Spiegel & Co.

Hier mischt sich der traditionelle, seit Jugendzeiten verinnerlichte Springer-Hass der heute mehrheitsbestimmenden Altlinken (von denen viele „Stoppt Springer“ skandierten, lange bevor Reichelt geboren war), mit eher diffusen Aversionen oder zumindest Ressentiments gegen die yuppiehafte, zuweilen altkluge Erscheinung des erst 41-jährigen Hamburgers Reichelt, dessen Schlagfertigkeit wie auch seine rhetorische und schreiberische Begnadung seine Gegner umso zorniger machte.

Für sie ist sein Springer-Aus ein Fest. Eine Katharsis der Selbstgerechten, die nicht einmal dadurch getrübt wurde, dass sich Reichelt weder juristisch noch fachlich ein „doloses“ Fehlverhalten geleistet hatte, dessen er überführt wurde, sondern Anlass für seine Demontage durch Compliance-Verstöße selbst gegeben hatte. Denn Reichelt selbst hat sich, zur Verzückung seiner geschworenen Feinde, zum Abschuss freigegeben (und Feinde macht sich ein „Bild“-Chefredakteur praktisch hauptberuflich am Fließband). Eine Intrige war hier gar nicht nötig – obschon viele derer, die auch an der Erdanziehung zweifeln, bereits Verschwörungsplots wittern. Unsinn: Reichelt hat sich ganz alleine um seinen Einfluss gebracht und sich aus seiner erdnahen Umlaufbahn ins Nirwana geschossen – was umso tragischer ist, als nun alles, was er im Leben noch im Medienbereich erreichen wird, zwangsläufig ein Rückschritt sein wird. Den Olymp hatte er bereits erklommen. Doch selbst wenn es einen durch Indiskretionen von außen gelenkten Putsch gegen ihn gegeben hätte –  es gehören immer zwei dazu. Einer, der den Anlass sucht, und einer, der ihn bietet.

„Schuld“ – wenn dieser ethische Begriff hier überhaupt angebracht ist – trägt Reichelt an seiner Demontage insofern fraglos, als er nach Regeln spielte, die noch zu Zeiten seines Verlagsgründers eine belanglose Selbstverständlichkeit waren, im 21. Jahrhundert jedoch ein karriereinkompatibles No-Go darstellen. Reichelts Eskapaden mit taufrischen weiblichen Trainees, sein zwanghaftes Naschen am unerschöpflichen Füllhorn der Bild-Personalabteilung, die ihm eine Jungjournalistin nach der anderen vors Blasrohr trieb (in einem Ausmaß, das in seiner dort konkurrenzlosen Position wohl der Selbstbeherrschung eines übermenschlichen Asketen bedurft hätte): Sie waren, anders als bei der „MeToo„-Mythenbildung, keine Fälle von „Sexismus“, schon gar nicht von Missbrauch oder Vergewaltigung, sondern moralische Kodexverstöße, für die seit den Abgründen Dominique Strauß-Kahns, Harvey Weinsteins oder Jeffrey Epstein kein Pardon mehr gegeben wird (obwohl sie mit deren teils kriminellen Übertretungen nicht das Geringste gemein haben).

Kein MeToo 2.0, sondern Kodexverstöße

Es gilt heute wieder ein ähnlich rigoroser Moralkodex wie in der Bürgergesellschaft des Wilhelminismus, letzterer treffend beschrieben in Fontanes Effi Briest: Damals zielte der Bannstrahl der Sittenwächter auf Ehebruch, auf standeswidrige Beziehungen (und übrigens auch auf Homosexualität). All dies konnte Existenzen auslöschen. Heute geht es mit durchaus vergleichbarem puritanischem Rigorismus gegen angebliche „sexuelle Ausbeutung„, gegen die „Ausnutzung von Machtverhältnissen„. Aber damals wie heute findet das, was gesellschaftlich und zeitgeistlich als verabscheuungswürdiges Tabu gilt, trotzdem ständig und überall; gerade die ewige Verquickung von Sex mit Macht, dieses uralte Tauschgeschäft persönlicher Vorteilsgewährung gegen körperliche und/oder emotionale Gunstbezeigung, mag verteufelt und „gecancelt“ werden bis zum Kernkollaps – doch es wird sie immer geben. Zum Leben gehört das Doppelleben – und das ist auch okay, solange keiner davon erfährt.

Wo die Täter aber alte (in diesem Fall mittelalte) weiße Männer sind, die in flagranti ertappt wurden, ist schon die Frage ein ketzerischer Affront: Wem wurde hier eigentlich Schaden zugefügt? Den Frauen, die sich aus freien Stücken auf Reichelts berüchtigte Hotel-Sessions einließen und dann später von seiner Förderung profitierten? Dem Springer-Verlag, dessen Compliance-Statuten zwar den selbstgegönnten „Naturalien-Bonus“ seines Chefredakteurs untersagten, der diesen aber womöglich stillschweigend duldete, weil er am Ende von seiner (schreiberischen) Potenz profitierte und daher wohl lange nach dem Grundsatz verfuhr „Don’t ask, don’t tell„?

Oder passt es womöglich nicht zur kultivierten öffentlichen Empörung, zum üblichen Täter-Opfer-Schema, dass die Frauen in diesem Fall (wie übrigens auch zwar nicht alle, aber doch viele Ex-Gespielinnen Harvey Weinsteins) an ihrer „Selbstausbeutung“ freiwillig mitwirkten – und sich bezeichnenderweise nicht etwa sofort nach den angeblichen Übergriffigkeiten den zuständigen Stellen anvertrauten, sondern erst, als dies für sie Vorteile versprach? Doch das ist eine andere Diskussion.

Machtposition wohl überschätzt

Unbestritten jedenfalls ist: Grundsätzlich ist es in solchen Positionen fatal, das eigene Triebverlangen nicht im Griff zu haben. Das Prinzip „Don’t dip your pin in company ink“ ist heute existenziell wichtig, ja viel wichtigerer als jede korrekte Spesenabrechnung oder keine silbernen Löffelchen zu stibitzen. Reichelt muss gewusst haben, dass er mit dem Feuer spielt, sich erpressbar macht; doch ihm muss es das wert gewesen sein. „Wenn’s unten spannt, läßt’s oben nach“, besagt ein altes Sprichwort. Als sich die Schlinge zuzog, muss er dann irgendwann zu schummeln angefangen haben: Eine Notlüge hier, eine Fälschung dort. Er überschätzte wohl die Rückendeckung des Verlages und die persönliche Patronage durch Matthias Döpfner, die ihm scheinbare Narrenfreiheit und einen Nimbus der Unersetzlichkeit verliehen. Wer derart außer Konkurrenz segelt, fängt immer und unweigerlich an Fehler zu machen. Es ist der sprichwörtliche „Ikarus Factor„.

Mutmaßlich vertraute Reichelt bis zuletzt darauf, dass Döpfner ihn abermals retten werde – so wie im Frühjahr, als er bereits wegen ähnlicher Vorwürfe für 12 Tage freigestellt wurde und die linke Haltungspresse bereits verfrühte Nekrologe verfasste. Damals wog Springer seine professionelle Leistungen gegen seine Fehltritte ab – und gab ersteren den Ausschlag. Diesmal aber blieb Döpfner hart. Am Ende waren es weder die Recherchen eines Investigativteams des Ippen-Verlages gewesen (u.a. „Frankfurter Rundschau„), vom gleichnamigen Verleger rücksichtsvoll unterbunden, noch die geifernd-wadenbeißerischen Ermittlungen des „Spiegel“ (die jetzt durch die ersatzweise Veröffentlichung der von Ippen verhinderten Recherchen gekrönt werden sollen), und wohl auch nicht die Resultate der von Springer selbst veranlassten internen anwaltlichen Untersuchung: Sondern der Hammer fiel 6.000 Kilometer weiter östlich, in den USA, wo ausgerechnet die weltrenommierte „New York Times“ die Affäre öffentlich machte.

Das Interesse US-amerikanischer Medien hatte Springer mit seiner seit 2020 exzessiv verfolgten Expansionsstrategie in den USA selbst auf sich gelenkt – in deren Zuge just heute, einen Tag nach Reichelts Ende, der Abschluss der 100%-igen Übernahme der Mediengruppe Politico verkündet wurde. Und seit der US-Hauptinvestor KKR bei Springer mitmischt, ist das globale Image des Konzerns von Bedeutung – mit direktem Impact auf den Marktwert. Wenn schon die NYT über die Causa Reichelt schreibt, dann geht es definitiv um mehr als nur boulevardeske Interna im mächtigsten Medienkonzern Europas. Das kann am Ende sogar Döpfner nicht mehr gleichgültig gewesen sein.

Comeback auf Telegram?

Der Rausschmiss ist für Blatt und Leser ein großer Verlust, auch wenn mit Reichelts Nachfolger Johannes Boie – nach früheren Verirrungen bei der „Süddeutschen Zeitung“ zuletzt „Welt am Sonntag„-Chef – ein vielversprechendes Nachwuchstalent übernimmt. Trotzdem muss rein rational analysiert und hinterfragt werden, ob für den Verlag am Ende nicht viel mehr verloren als gewonnen wurde. Die hier angewandte Form der Compliance, der betriebspolitischen Hygiene ist dysfunktional – auch für Springer selbst, der einen begnadeten Journalisten und Blattmacher, für den es zur Zeit fraglos keinen gleichwertigen Ersatz gibt, in die Wüste schickt und sich damit selbst amputiert.

Materiell hat Julian Reichelt wohl bereits ausgesorgt – doch beruflich dürfte es in Deutschland für ihn schwierig werden; jedenfalls in der gegenwärtigen Medienlandschaft. Mit seinen regierungskritischen Positionen, vor allem zur Corona-Politik, hat er sich zur finalen Reizfigur des medialen Establishments gemacht, nach links ist ihm der Weg also versperrt – und rechts von „Bild“ gibt es fast kein Mainstream-Medium mehr, denn dort beginnt bereits das vermaledeite Schattenreich der Freien Medien. Vielleicht kommt er ja dort unter? Oder er startet ein eigenes Projekt?

Erstaunlicherweise tauchte Reichelt – sofern es sich dabei wirklich um ihn handelt – heute früh auf Telegram mit einem offenbar brandneuen Kanal auf, dessen Abonenntenzahlen seither mit geradezu geometrischer Progression explodieren, und lehnte dort ein ihm von Boris Reitschuster geistesgegenwärtig unterbreitetes Angebot freundlich ab. Reichelt auf Telegram, im vermeintlichen „Schwurbler„- und „Querdenker„-Eldorado, diesem – aus Sicht der veröffentlichten Meinung –  Reich des Bösen? Besagter Telegram-Kanal wirkt zwar authentisch, obwohl sich Reichelt sich dort überraschend dünnhäutig zeigt und gegen seinen Ex-Arbeitgeber keilt; eigentlich ein Unding. Er hinterließ dort sogar Sprachnachrichten (bei denen es sich allerdings auch um frühere Äußerungen von ihm auf „Bild TV“ handeln könnte), die prompt vieltausendfach geteilt wurden – mit großer Begeisterung auch sogleich von Michael Wendler. Die neuen Freunde sind nicht fern. Sollte Telegram tatsächlich zur neuen Bühne Reichelts werden, dann ist ihm der Weg zurück in den Mainstream nachhaltig versperrt. So oder so kann ihm jedenfalls zurufen: Herzlich willkommen auf der anderen Seite!

Starke Allergie gegen Corona-Tests: 14-Jährige von Schulbesuch ausgeschlossen

Starke Allergie gegen Corona-Tests: 14-Jährige von Schulbesuch ausgeschlossen

Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht- dennoch ist sie nicht mehr für jedermann zugänglich. Nach gesundheitlichen Vorgaben wird aussortiert. Es ist also kein allgemeingültiges Recht mehr. Kindern, die aus gesundheitlichen Gründen keinen PCR-Test durchführen lassen können, wird das Recht auf Bildung genommen. Wochenblick berichtete über den Leidensweg des 13-Jährigen Buben mit Autismus, dem der Schulbesuch trotz Gutachten verwehrt wird. So ergeht es auch Elfriede W. und ihrer 14-jährigen Tochter. Eine oberösterreichische Schule verwehrt dem Mädchen die Teilnahme am Unterricht in der Schule. Wegen starker Allergien kann sie keine Stäbchen- sowie Gurgeltests machen. Zutiefst erschüttert wandte sich die Mutter an Wochenblick.

Von Birgit Pühringer

Werbung


  • Wochenblick-Reihe: Wochenblick für unsere Kinder!
  • Recht auf Bildung abhängig vom Gesundheitsstatus
  • 14-jährige Allergikerin darf trotz Attest nicht in die Schule
  • Mädchen reagiert auf alle chemischen Zusatzstoffe auch in den Lebensmitteln
  • Antigen-Tests und PCR-Tests, auch Gurgellösung unverträglich
  • Starke Reaktion auf krebserregendes Ethylenoxid (EO) in Teststäbchen
  • Spucktests werden nicht anerkannt
  • Mädchen bekommt beim ortsungebundenen Unterricht keine Hilfe von der Schule

„Wir sind total verzweifelt. Meiner Tochter wird ihr Recht auf Bildung verwehrt. Sie ist seit dem Kindergartenalter hochallergisch auf chemische Zusatzstoffe. Vor allem sind es Stoffe, die sich in unseren Nahrungsmitteln befinden. Da sich diese Stoffe wie das Ethylenoxid  auch auf den Antigenteststäbchen und in den Gurgellösungen befinden, darf sie diese unter keinen Umständen durchführen.“, schildert die besorgte Mutter. Ethylenoxid (EO) gilt übrigens als stark krebserregend! „Da meine Tochter bereits auf belastete Lebensmittel bis zu 1 Woche gesundheitliche Probleme hat, ist es nicht zumutbar sie damit zu belasten. Sie ist aufgrund ihrer gesundheitlichen Situationen ohnehin untergewichtig und gesundheitlich sehr instabil. Durch ein Attest kann meine Tochter sogar belegen, dass sie diese Tests aufgrund ihrer starken Allergien nicht machen darf. Sie würde aber auf jeden Fall den Spucktest machen.“

Hausarzt traute sich kein Attest auszustellen

Der langjährige Hausarzt der Familie hätte sich davor gedrückt, das Attest auszustellen. Er könne das nicht machen, sei seine Ausrede gewesen. Durch ihr Leiden sei die Jugendliche bereits seit etlichen Jahren bei einer weiteren Ärztin in Behandlung. Diese kenne den Leidensweg der 14-Jährigen und habe ihr ohne Zögern ein Attest ausgestellt. Das körperliche Leiden durch diese Zusatzstoffe sei extrem. Abgesehen von den starken Schmerzen und Krämpfen stelle sich auch ein enormer Gewichtsverlust ein. Bis zu fünf Kilo verliere die Allergikerin mitunter innerhalb einer Woche, wenn sie etwas Falsches zu sich genommen habe. Auch seelisch leide das Mädchen extrem. 

Keine Hilfe von der Schule

„Die Spucktests werden unter dubiosen Ausreden in der Schule nicht angenommen. Die Schule bezieht sich auf die Bildungsdirektion, die Bildungsdirektion auf das Ministerium und das Ministerium auf die Erlässe und Verordnungen. Wir kommen einfach nicht weiter. Meine Tochter ist im ortsungebundenen Unterricht heißt es. Im vorigen Schuljahr war es zumindest noch so, dass sie online am Unterricht teilnehmen konnte. Das ist mit heurigem Schuljahr gestrichen. Sie bekommt Lernaufträge und alles alleine erarbeiten. Wir holen die Sachen in der Schule und bringen sie auch wieder hin. Hilfe bekommt sie von den Lehrern nicht.“, ist Elfriede W. verzweifelt.

Wegen Maskenbefreiung im Winter bei offenem Fenster

Bereits im letzten Schuljahr habe es in der Schule massive Probleme gegeben. Wegen ihrer bekannten Allergien hatte die Jugendliche eine Maskenbefreiung. Diese hätten mehrere Lehrer als Anlass genommen, das Mädchen selbst im Winter zum offenen Fenster zu setzen, entfernt von seinen Klassenkameraden. Gang und gebe sei es gewesen, dass das Mädchen alleine und isoliert sitzen musste. Auch auf dem Gang hätte es nur mit großem Abstand hinter ihren Freunden gehen dürfen. „Meine Tochter leidet wirklich sehr unter dieser Situation und der Diskriminierung. Sie hat kein Recht auf Bildung mehr, obwohl das doch gesetzlich verankert ist. Ich bin fassungslos! Diese Ausgrenzung macht mich so traurig und gleichzeitig wütend. Meine Tochter hat ihr neuntes Schuljahr und kann ohne Abschluss keine Lehre machen.“, schildert die entsetzte Mutter.

Keine Schule, kein Abschluss, keine Lehre

„Die schulische Zukunft meiner Tochter hängt am seidenen Faden und gleichzeitig auch ihr seelischer und körperlicher Zustand. Wir sind so verzweifelt. Nie hätte ich gedacht, dass eine derart offensichtliche Diskriminierung in einem Staat wie Österreich möglich ist! Nicht nur möglich, sondern von staatlicher Seite sogar angeordnet!“ Bereits in unserem Interview mit der Mutter des 13-Jährigen mit Autismus gab die Bildungsdirektion Steiermark bekannt, dass ein Schulbesuch von der Durchführung eines PCR-Tests abhängig gemacht werde, sofern kein gültiges Attest vorliege. Die Gültigkeit dürfe sich nach der Vorgabe der Verordnung richten. Nicht jedes Attest müsse offensichtlich anerkannt werden, wie Recherchen von Wochenblick ergaben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterlesen: Starke Allergie gegen Corona-Tests: 14-Jährige von Schulbesuch ausgeschlossen

Hinterfragt: Sollen wir wirklich durch Impf-Chips dauerüberwacht werden?

Hinterfragt: Sollen wir wirklich durch Impf-Chips dauerüberwacht werden?

Ein alternatives Medium überraschte heute mit einer Story zur “patentierten Chip-Überwachung der Gen-Gespritzten”. Zugegeben, in den letzten Jahren sind so viele Verschwörungstheorien wahr geworden, dass man durchaus ein wenig wahnsinnig werden kann. Bei Nachrichten dieser Qualität sollte aber bei kritischen Menschen das Bullshit-o-Meter anspringen – und das aus gutem Grund. Und ein weiteres Mal begeben wir uns auf Faktencheck, bevor die Zensurinstitute dies tun, denen man es wieder einmal sehr leicht gemacht hat.

Ein Kommentar von Willi Huber

Konkret war es ein weiteres Mal der Wochenblick, welcher wörtlich von einem “Horror-Patent” schrieb, Geimpfte würden mittels Chip via künstlicher Intelligenz mit Server und Apps überwacht. Entsprechende Gerüchte machen im Widerstand ja schon länger die Runde: Was, wenn mit der Impfung auch Marker oder gar Chips gespritzt werden, anhand derer man ermitteln kann, ob man überhaupt geimpft ist? Was, wenn man geheimnisvolle Substanzen gespritzt bekommt, die sich im menschlichen Körper zu Strukturen zusammensetzen, welche dann mittels WLAN Netzwerkverbindungen herstellen? Tatsächlich, solche Vorstellungen können einen komplett irre machen. Würde all das stimmen, wäre die Realität noch weitaus schrecklicher, als sie sich ohnehin schon darstellt.

Es reichen die realen Verbrechen der Regierenden …

Es reicht allerdings schon, was die Regierungen uns an realen, wirklich beobachtbaren Dingen antun, seien es Masken, Tests, Impfzwang, Mobbing, Entzug der Grundrechte und vieles mehr. Alleine der unglaubliche Kindesmissbrauch, der psychologische Druck der bereits unsere Kleinsten einholt und wahrscheinlich ihr Leben lang prägen wird ist ein ungeheures Verbrechen. Da muss man sich nicht zusätzlich mit unseriösen Science-Fiction-Märchen irre machen, die technisch weit über allem sind, was die Menschheit des Jahres 2021 leisten kann. Wir sehen genau hin – begleiten Sie uns. Entlarven wir Fake News, welche dem Widerstand gegen Zwangsimpfungen und widersinnige Corona-Politik unermesslichen Schaden zufügen, weil es der Gegenseite erlaubt, alle Impf- und Maßnahmengegner als wirre Geisteskranke abzustempeln.

Ruhe bewahren. Hirn einschalten. Selbst recherchieren.

Man kann sich das zitierte Patent 20210082583 aber einfach einmal in Ruhe durchlesen. Was die ehemaligen Kollegen in ihrem Artikel vollständig ausgeblendet haben, ist der Umstand, dass in diesem Patent von der ersten bis zur letzten Zeile davon die Rede ist, dass Menschen mit einem technischen Gerät ausgestattet werden, welches nichts anderes macht als die umstrittene “Stopp Corona” App des Roten Kreuzes, zu deren Umsetzung mutmaßlich große Summen an Steuergeld an Parteifreunderln weitergeschaufelt wurden. Das beschreibt bereits der “Abstract” unmissverständlich. Es handelt sich auch um keine konkret patentierte, fertige Lösung sondern um ein Trivialpatent, das in den USA möglich ist. Man patentierte ein Prinzip, eine Idee, wobei eine Erfindungshöhe für einen technisch versierten Menschen nicht wirklich erkennbar ist.

Kreative Interpretationen und Recherchfehler

In besagtem Artikel stimmt eigentlich kaum etwas, nicht einmal das Datum an dem das Patent eingereicht wurde (tatsächlich am 30. November 2020). Am 31. August 2021 wurde es publiziert und angenommen, wie man auch sehr schön hier auf Google Patents nachlesen kann. Dort wird auch anhand der ersten Bilder, welche das Funktionsprinzip erklären, deutlich, worum es geht: Aus dem Bewegungsprofil von Personen wird bei Bekanntwerden von Infektionen errechnet, ob jemand sich bei einem Spreader oder Superspreader angesteckt haben könnte. Es ist schlichtweg das Prinzip der Corona-Warn-Apps die viele von uns gegen unseren Willen auf die Handys gespielt bekamen – ohne dass sie in irgendeinem Land, von dem wir wüssten, je funktioniert hätten. Tatsächlich wurde es um diese Warn-Apps sehr, sehr still, nachdem man weltweit Abermillionen an Steuergelder darauf verschwendet hatte.

Wer steckt hinter dem Patent?

Weiters wird behauptet, dass im “Patent-Abschnitt 035” via App eine Impfungs- oder Behandlungsanweisung verschickt wird. Tatsächlich beinhaltet der Abschnitt folgende Information:

[0035] ii. when in proximity of another such electronic device, one or both of transmit said ID or an indication thereof to said another electronic device and receive an ID or indication thereof from said another electronic device;

Um die Qualität eines Patents zu erahnen, wäre es auch sinnvoll, sich anzusehen wer die einreichenden Personen sind und was sie bislang gemacht haben. Bislang riecht das Patent nach etwas, das es in Europa nie zu einer patentreife geschafft hätte. Nämlich schlichtweg um den Versuch mit einem bereits bekannten Prinzip von dritten Geld zu erpressen, indem man vorgibt das Patent darauf zu halten. In den USA ist das durchaus möglich – und wenn man die richtigen Anwälte hat, kommt es oft zu Vergleichen, wo betroffene Firmen lieber bezahlen als das unklare Risiko eines Rechtsstreits einzugehen.

Zwei Personen sind angeführt, nämlich “Gal Ehrlich” und “Maier Fenster”. Beide betreiben in Israel die Anwaltskanzlei “Ehrlich & Fenster”, die sich auf Patente und Markenrechte spezialisiert hat.

In Europa würde man für solche “Ideen” nie ein Patent erhalten

Ein Beispiel dafür, wie so ein Trivialpatent aussieht, das ausschließlich den Zweck hat, andere Firmen zu erpressen welche durch tatsächliche eigene Innovation Lösungen und Produkte entwickelt und anbietet:

Personalized internet interaction
A method of a user interacting with an Internet, comprising: tracking interactions of the user with an Internet; analyzing said tracked interactions to determine at least one aspect of a user’s interaction with the Internet; and modifying future interactions of said user with said Internet, responsive to said determined aspect, wherein said modified interactions comprise site-content related interactions with a plurality of unrelated sites. Preferably, the aspect is adapted in real-time to reflect changes in the tracked interactions.

Patent US8464159B2

Die Kanzlei hat in unserem Beispiel das “patentiert”, was weltweit von fast jeder Internetseite genutzt und von jedem Internetanwender ausgelöst wird. Aktionen eines Menschen im Internet protokollieren und darauf reagieren. Dieses Funktionsprinzip begegnet jedem Internetanwender täglich, beispielsweise durch maßgeschneiderte Werbungen von Google und Amazon. Ob Maier Fenster bzw. die Ehrlich Gruppe aus diesen Ideen tatsächlich Umsatz generiert, können wir ad hoc nicht feststellen. Es macht den Eindruck, dass das Geschäftsprinzip der Firma darin liegt, bereits von anderen erfundene und erdachte Dinge “als Erste” zu patentieren. Was man hingegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausschließen kann ist, dass die Patente der Herrschaften irgendeinen realen Wert für die Menschheit haben, umgesetzt werden soll oder im Auftrag einer relevanten Technologiefirma entstanden ist. Ich kann Ihnen garantieren, werte Leser, wenn die Pharmaindustrie mit einem Patent Geld machen möchte, dann läuft die Vorgangsweise sicher nicht über eine winzige Anwaltskanzlei in Ramat-Gan.

Sinnfreie und irreführende Vermengung mit anderen Technologien

Nun geht man in besagtem Artikel her und vermengt dieses belanglose Trivialpatent mit Nanopartikel-Impfungen und Magnetfeld-Patenten für zielgerichtete Chemotherapien. Nicht nur dass diese Patente und Technologien nichts miteinander zu tun haben und auch nicht von denselben Firmen gehalten werden. Als würde das noch nicht reichen, kramt man noch ein Patent mit “Transgenen, nicht menschlichen Säugetieren” aus dem Jahr 1988 und ein obskures Schreiben zu “Kryptowährungssystemen die Daten aus Körperaktivitäten nutzen” hervor. Da wundert es sehr, dass nicht auch einfach das Patent auf den elektrischen Stuhl bemüht wurde, schließlich ist das ja auch ein US-Patent und muss irgendetwas damit zu tun haben. OK, Sherlock …

Was die Autorin stets als “genehmigt” beschreibt, ist nichts anderes als der Umstand, dass diese Papiere als “eigene Schöpfung” der Verfasser archiviert wurden. Auf dieser Basis können (in den USA) rechtliche Schritte gegen “Patentverletzer” eingeleitet werden. Im vorliegenden Fall z.B. gegen die Österreichische Bundesregierung, das Österreichische Rote Kreuz und die umsetzende Firma Accenture. Über tatsächliche Pläne zu einer Umsetzung besagt so ein Patent überhaupt nichts. Das hier zitierte Patent bezieht sich in seinem Wesen auf ein anonymisiertes Contact Tracing. Dass man ein solches in Folge für Impfpläne nutzen könnte, ist ein Anwendungsbeispiel, aber nicht Teil des Patents.

Karen Kingston ist ein Garant für haarsträubende Fake News

Von der zitierten “Expertin” Karen Kingston kommen übrigens am laufenden Band Bullshit-Meldungen über angeblich gefährliche Patente der Pharmaindustrie. Vor wenigen Tagen begeisterte Sie die Welt mit einem “Pfizer-Patent” mit dem mittels “Quanten-Mikrowellen” mit Graphenverbindungen in Geimpften Kontakt aufgenommen werden kann. Es gibt keine Technologie der Menschheit die so etwas zustande bringen könnte. Der kritisierte Artikel im Wochenblick fand bei Karen Kingston seinen Ausgang. Es handelt sich um eine fehlerbehaftete Übersetzung dieses Artikels von worldviewweekend.com. Im direkten Vergleich (und hier erschließt sich auch der oben schon angesprochene Fehler):

Section 0350 of the patent application states that the technology is designed to be used to order vaccines be injected as a “treatment.” It states: “In some embodiments, the term prophylactic treatment means a preventive measure taken to fend off a disease or another wanted consequence.”

Angeführt werde das im Patent-Abschnitt 035. Dabei gehe es um die vorbeugende Behandlung, um eine Krankheit oder andere Folgen abzuwenden. 

Direkter Vergleich Original / Kopie

Mühsam aufgebautes Vertrauen der Leser nicht missbrauchen

Man muss sich wirklich die Frage stellen, wohin derlei Panikmache in alternativen Medien führen soll. Denn diese Gruppe an Medienschaffenden hat sich mühsam, über Jahre das Vertrauen der Menschen aufgebaut. Jetzt halbseidene Artikel am laufenden Band abzusondern um schnelle Klicks einzuheimsen, mag kurzfristig zum Erfolg führen – langfristig ist der Schaden für die Glaubwürdigkeit aber immens. Man macht es damit insbesondere den Zensuranstalten namens “Faktenchecker” außerordentlich leicht, als Verbreiter von Fake News gebrandmarkt zu werden. Hinzu kommt, dass viele Menschen Artikel nicht sorgfältig von Anfang bis zum Ende durchlesen, sondern bestenfalls den Titel und die Einleitung wahrnehmen, wie sie in Sozialen Medien dargestellt werden. Das dadurch entstehende Bild ist speziell im vorliegenden Fall katastrophal. Es darf nicht wundern, wenn von kritischen Geistern dann irgendwann die Frage nach einer gesteuerten Opposition aufgeworfen wird.

Lesen Sie auch zum Thema:

Rod Dreher: „Die Wokisten zerstören die Arbeitsplätze, die Unternehmen und den Ruf der Menschen, alles im Namen dessen, was sie soziale Gerechtigkeit nennen“

Ein Interview von Yann Valerie (Breizh-info.com):

Breizh-info.com: Können Sie sich unseren Lesern vorstellen?

Rod Dreher: Ich bin ein 54-jähriger amerikanischer Schriftsteller aus dem Süden Louisianas, der sich für Religion, Kultur und Politik interessiert. Ich bin 2006 zum orthodoxen Christentum konvertiert, aber ich bin daran interessiert, Brücken zwischen traditionellen Christen aller Glaubensrichtungen zu bauen. Ich glaube, dass die Unterschiede zwischen uns wichtig sind, aber das Wichtigste in dieser nachchristlichen Ära ist, dass wir zusammenstehen und den Glauben und einander gegen Verfolgung verteidigen.

Mein früheres Buch, „Die Benedikt-Option: Eine Strategie für Christen in einer nachchristlichen Gesellschaft, stellte den heiligen Benedikt als Vorbild dafür dar, wie sich Christen darauf vorbereiten können, in einer nachchristlichen Zeit treu zu leben. Sie konzentriert sich vor allem auf die Bedrohung durch den inneren Zerfall der Kirchen und das Versagen, den Glauben an unsere Kinder weiterzugeben. Mein neues Buch, „Resisting the Lie“ („Der Lüge widerstehen“), ist im gleichen Geist geschrieben, konzentriert sich aber auf die Angriffe auf den Glauben und die Gläubigen von außen. Er ist nicht so sehr für das Problem des inneren Verfalls geschrieben, sondern für das der äußeren Verfolgung.

Breizh-info.com: Warum haben Sie das Buch „Der Lüge widerstehen, als dissidente Christen leben“ geschrieben?

Rod Dreher: Vor sechs Jahren erhielt ich einen Anruf von einem amerikanischen Arzt, der sagte, er wolle mit einem Journalisten sprechen. Die Mutter des Arztes war in den 1960er Jahren aus der Tschechoslowakei in die Vereinigten Staaten ausgewandert. Als junge Frau verbrachte sie Jahre im Gefängnis und wurde von der kommunistischen Regierung als „Spionin des Vatikans“ verurteilt – weil sie sich weigerte, nicht mehr zur Messe zu gehen. Sie erzählte ihrem Sohn, dem Arzt, dass die Dinge, die sie heute in Amerika sieht, sie daran erinnern, wie es in der Tschechoslowakei war, als der Kommunismus kam.

Das erschien mir extrem. Aber ich habe mir angewöhnt, Menschen, die aus kommunistischen Ländern nach Amerika ausgewandert waren, zu fragen, ob das, was sie heute in Amerika sehen, sie an das erinnert, wovor sie geflohen sind. Jeder einzelne von ihnen bejahte die Frage! Und sie sind wütend darüber, dass die Amerikaner ihnen nicht glauben wollen.

In meinem Buch erkläre ich, warum die Dinge, die sie sehen, real sind. Ich bin auch in die ehemals kommunistischen Länder Europas und Russlands gereist, um Christen zu befragen, die die Verfolgung und sogar das Gulag überlebt haben, und um sie um Rat zu fragen, wie wir uns darauf vorbereiten können, der kommenden Verfolgung standhaft im Glauben zu begegnen.

Breizh-info.com: Sie erklären in Ihren Büchern, dass in unserem Jahrhundert, in unserer Gesellschaft, ein neuer Totalitarismus entsteht, ein weicher Totalitarismus. Können Sie das erklären?

Rod Dreher: Wenn wir an Totalitarismus denken, denken wir an Stalin, die Gulags, die Geheimpolizei – die von George Orwell in „1984“ beschriebene Welt. Das ist nicht das, womit wir es heute zu tun haben, und das ist der Grund, warum so wenige Menschen diese neue Form des Totalitarismus verstehen. Wir haben eine „milde“ Form des Totalitarismus. Lassen Sie mich das erklären.

Eine totalitäre Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der nur eine einzige Ideologie existieren darf und in der alles im Leben ideologisch gemacht wird. Das ist es, was jetzt passiert, zumindest in meinem Land – und was in Amerika passiert, passiert schließlich überall. In den USA hat die Linke eine radikal illiberale Kulturpolitik betrieben, die von Rasse, Geschlecht und Gender besessen ist und versucht, die Gesellschaft nach ihren radikalen Überzeugungen umzugestalten. Wir nennen es ‚wokeness‘ – ein Wort, das das Gefühl widerspiegelt, dass diese Menschen aufgeklärt sind, während der Rest von uns in der Dunkelheit der Bigotterie schläft.

Die Wokisten sind völlig intolerant gegenüber jeglicher Opposition. Sie glauben nicht nur, dass diejenigen, die anderer Meinung sind, im Unrecht sind; sie glauben, dass sie böse sind und vernichtet werden müssen. Sie zerstören die Arbeitsplätze von Menschen, ihre Unternehmen und ihren Ruf, alles im Namen dessen, was sie „soziale Gerechtigkeit“ nennen. Wenn Sie die Reden von Robespierre lesen, werden Sie den Geist dieser Tugendkrieger verstehen. Sie haben noch nicht die US-Regierung übernommen, aber sie haben alle wichtigen Institutionen der amerikanischen Zivilgesellschaft übernommen: die akademische Welt, die Medien, die Wirtschaft, den Sport, die Unterhaltung, das Recht, die Medizin, viele Kirchen – sogar die CIA und das US-Militär. Sie schaffen es, Amerika wieder in ein totalitäres, waches Land zu verwandeln, ohne die Regierung zu wechseln. Dies ist einer der Gründe, warum ich diesen neuen Totalitarismus „weich“ nenne. Es gibt keine Geheimpolizei, keine Gulags, keine Diktatoren – aber das Land wird mit sanfter Macht zu einem totalitären Staat umgebaut.

Ein weiterer Grund, warum ich es „weich“ nenne: All dieser Wahnsinn wird mit dem Mitgefühl für die Opfer gerechtfertigt. Diese Totalitaristen behaupten, sie müssten das Leben und die Freiheiten der Menschen zerstören, um LGBT- und rassische Minderheiten vor weißen Vorherrschern, Heterosexuellen und Christen zu schützen.

Breizh-info.com: Wie werden die Christen, die christliche Identität, von diesem neuen Totalitarismus ins Visier genommen?

Rod Dreher: Zunächst einmal muss man verstehen, dass die Woks stark antiklerikal eingestellt sind, obwohl sie viele Kirchen in den USA übernommen haben. Sie teilen die gemeinsame Auffassung der heutigen Linken, dass Religion eine reaktionäre Kraft ist, die die Menschheit fesselt. Sie ignorieren die Tatsache, dass die Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre von schwarzen protestantischen Pastoren angeführt wurde, weil diese Tatsache ihrem Narrativ widerspricht.

Aber es gibt hier noch etwas Spezifischeres. Sie verachten die traditionellen Christen, weil wir nicht mit ihnen übereinstimmen, dass LGBT-Menschen etwas Gutes sind, etwas, das man fördern sollte. Ich kann gar nicht genug betonen, wie sehr Schwulenrechte und Gender-Ideologie den Wokismus definieren. Schauen Sie sich an, was diesen Sommer in Europa passiert ist. Die ungarische Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, das besagt, dass LGBT-Propaganda nicht auf Kinder abzielen darf, und das die staatliche Kontrolle über die Sexualerziehung in Schulen durchsetzt, um dies zu verhindern. Ich persönlich unterstütze dieses Gesetz, aber ich verstehe, warum die Linken es nicht unterstützen.

Was haben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union getan? Sie wurden wild! Der niederländische Premierminister versprach, Ungarn wegen dieses Gesetzes „in die Knie zu zwingen“. Ursula von der Leyen spricht in der Sprache des Krieges über zukünftige Strafen für Ungarn. Und das nur, weil Ungarn seine Kinder schützen und in einem sehr weichen Gesetz eine christliche Sichtweise von Sex und Homosexualität zum Ausdruck bringen will.

Schauen Sie sich an, was sie in dieser Hinsicht mit Ungarn machen werden. Daran können Sie erkennen, was auf alle traditionellen Christen zukommt.

Breizh-info.com: Können Sie uns etwas über die „Woke tyranny“ in den Vereinigten Staaten erzählen? Wie erklären Sie sich die Tatsache, dass es jetzt auch in Frankreich und im Vereinigten Königreich ankommt?

Rod Dreher: Im Zeitalter des Internets ist das Lokale global. Das alles verbreitet sich über die sozialen Medien. Kürzlich sprach ich in Slowenien mit einem katholischen Mann, der von dem, was mit seiner Tochter geschieht, gequält wird. Er erzählte mir, dass sie 12 Jahre alt war und Kontakt zu Jugendlichen in den Vereinigten Staaten aufgenommen hatte. Sie sagten ihr, sie müsse sich jetzt für ihre sexuelle Identität entscheiden, bevor die Biologie sie ihr vorschreibt. Man sagte ihr, dass sie eine von 26 verschiedenen Identitäten sein müsse. Der Vater erzählte mir, dass seine Tochter nur noch daran denkt und von der Angst gequält wird, eine falsche Entscheidung zu treffen. Ich bin mir sicher, dass so etwas in ganz Europa, ja sogar in der ganzen Welt passiert, dank der sozialen Netzwerke.

Sie wird auch von den Medien getragen, die beschlossen haben, dass der Wokismus die eigentliche Definition dessen ist, was es heute bedeutet, links zu sein. In Budapest ordnete der linke Bürgermeister eines Stadtviertels im vergangenen Frühjahr den Bau einer Statue zu Ehren von Black Lives Matter an. Ein Journalist fragte den Bürgermeister, was Black Lives Matter mit Ungarn zu tun habe? Sie erwiderte, dass wir alle gegen Rassismus sein müssen. Verstehen Sie, was hier geschieht? Diese spezifisch amerikanischen Themen werden von der Linken globalisiert. Und seien Sie sich darüber im Klaren: Sie werden gezwungen sein, sich zu kümmern.

Schließlich – und das ist wichtig – ist der Wokismus zur Ideologie der globalistischen Eliten geworden. In meinem Buch erkläre ich, dass Revolutionen in der Regel nicht von unten nach oben erfolgen. Sie entstehen, wenn die Eliten einer Gesellschaft revolutionäre Ideen annehmen und sie in ihren eigenen Netzwerken verbreiten. So war es auch beim Wokismus. Sie hat sich unter den angloamerikanischen Eliten schnell verbreitet, weil wir eine gemeinsame Sprache haben. Ich hoffe inständig, dass Frankreich diesen Kulturimperialismus bekämpfen kann, aber das hängt alles von den französischen Eliten ab. Die Geschichten, die ich von Schulen wie Sciences Po höre, sind sehr entmutigend.

Breizh-info.com: Wie können und sollten wir diese neue Ideologie bekämpfen? Gibt es irgendwelche Reaktionen in den Vereinigten Staaten?

Rod Dreher: Nun, wir müssen alles tun, um die politische Macht und die Macht des Staates zu nutzen, um dagegen anzukämpfen, aber die Wahrheit ist, dass wir uns nicht aus dieser Krise herauswählen werden. Es handelt sich um eine Kulturrevolution, die sich in einer liberalen demokratischen Ordnung vollzieht. Wir müssen den Mut finden, öffentlich Widerstand zu leisten, was bedeutet, dass wir bereit sind, für unsere Überzeugungen zu leiden. Wir dürfen nicht kapitulieren, nur um Probleme zu vermeiden.

Die traurige Lehre aus der Geschichte des kommunistischen Totalitarismus ist, dass sich die meisten Menschen anpassen, um Probleme zu vermeiden. Wir können uns ihnen nicht anschließen. Wir müssen anfangen, kleine Gruppen zu bilden, um uns im Widerstand zu schulen und Netzwerke aufzubauen, um den Glauben am Leben zu erhalten, wenn die Verfolgung beginnt. Wir müssen verstehen, dass nicht alle Christen unsere Verbündeten und nicht alle Nichtgläubigen unsere Feinde sein werden. In meinem Buch zitiere ich einen christlichen Dissidenten aus der Zeit des Kommunismus, der sagt, dass es selten Menschen gibt, die mutig genug sind, sich dem Totalitarismus zu widersetzen. Wenn Sie sie finden, müssen Sie sie zu Verbündeten machen, auch wenn sie Ihre politischen oder religiösen Überzeugungen nicht teilen. Dies ist ein wichtiger Grundsatz, den wir verstehen müssen.

Ich habe dieses Buch Pater Tomislav Kolakovic gewidmet, einem katholischen Priester, der sich 1943 in Kroatien gegen die Nazis engagierte, aber fliehen konnte, als er hörte, dass die Deutschen kamen, um ihn zu verhaften. Er floh in die Slowakei und lehrte an der Katholischen Universität in Bratislava. Er sagte seinen Schülern, dass die Deutschen den Krieg verlieren würden – das war die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht war, dass die Sowjets ihr Land nach dem Krieg regieren würden, und das erste, was sie tun würden, war, die Kirche zu verfolgen. Pater Kolakovic sagte den Schülern, dass sie sich auf das Leben im Untergrund, im Widerstand, vorbereiten müssten.

Er richtete ein Netz kleiner Gruppen ein, die sich hauptsächlich aus Studenten zusammensetzten und sich trafen, um zu beten und darüber zu sprechen, was in ihrer Gesellschaft geschah. Sie besprachen, was zu tun war, und erstellten dann einen konkreten Aktionsplan. Innerhalb von zwei Jahren breitete sich ein Netz dieser Kolakovic-Gruppen in der gesamten Slowakei aus. Die slowakischen katholischen Bischöfe kritisierten ihn, weil er die Menschen grundlos beunruhige, aber Pater Kolakovic hörte nicht auf sie. Er verstand die kommunistische Mentalität und wusste, was passieren würde.

1948 kam es zu einem kommunistischen Putsch, und alles, was der Priester vorausgesagt hatte, trat ein. Das Kolakovic-Netzwerk wurde zur Struktur der Untergrundkirche, die den Glauben in den 40 Jahren der Verfolgung am Leben hielt. Ich will damit sagen, dass wir westlichen Christen heute mehr als alles andere damit beginnen müssen, diese kleinen Gruppen und Netzwerke zu bilden, solange wir noch die Freiheit haben, dies zu tun. Wir leben in einer Kolakovic-Zeit.

In den Vereinigten Staaten gibt es nur sehr wenige Aktivitäten. Es gibt einen jungen Aktivisten namens Chris Rufo, der eine großartige Arbeit im Kampf gegen die so genannte Kritische Rassentheorie leistet, die Ideologie hinter dem Rassismus, die so viele amerikanische Institutionen übernommen hat. Aber die meiste Zeit wehren sich die Amerikaner nicht. Sie scheinen nicht zu begreifen, wie radikal das ist, oder sie denken, dass sie nur die Republikaner wählen müssen, und alles wird wieder normal. Dies ist eine gefährliche Illusion.

Breizh-info.com: Sie bezeichnen sich selbst als christlichen Dissidenten. Was soll das bedeuten?

Rod Dreher: Es bedeutet, dass ich ein Christ bin, der sich gegen die vorherrschende Ideologie unserer nachchristlichen Gesellschaft stellt. Viele Christen tun dies natürlich, aber ich denke, es ist wichtig, dass wir anfangen, das Etikett „Dissident“ für uns in Anspruch zu nehmen, um auf den totalitären Charakter des Regimes hinzuweisen. Denken Sie an Solschenizyn, Havel, die Mutter des amerikanischen Arztes, der mich 2015 zum ersten Mal anrief. Wenn wir uns mit ihnen identifizieren, können wir besser verstehen, was hier und jetzt wirklich passiert.

Breizh-info.com: Haben Sie eine Botschaft an die Menschen in Europa, die Ihre Bücher lesen?

Rod Dreher: Sie sind das Herzstück der westlichen Zivilisation. Wir sind dabei, diese Zivilisation sehr schnell zu verlieren. Sie stehen in diesem Krieg an vorderster Front. Es hängt so viel von Ihrer Vision und Ihrem Mut ab. Bitte, kämpft! Geben Sie nicht auf! Gleichzeitig sollte man aber den politischen Kampf nicht mit dem religiösen Kampf verwechseln. Für das Christentum ist es wichtiger, diese kommende Finsternis zu überleben. In „Die benediktinische Wette“ und „Widerstand gegen die Lüge“ geht es mir um das Überleben des Glaubens, nicht um das Überleben der liberalen Demokratie. Wir befinden uns bereits mitten in einem neuen dunklen Zeitalter. Es gibt keinen Ausweg. Der heilige Benedikt bietet uns einen Weg an – aber wir müssen bereit sein, zu leiden. Das ist eine harte Wahrheit.

Ich bin kein Optimist, aber ich habe Hoffnung. Worin besteht der Unterschied? Der Optimist glaubt, dass sich alles zum Besten wenden wird. Aber das ist einfach nicht wahr. Wenn das wahr wäre, gäbe es keine Märtyrer. Ein hoffnungsvoller Christ hingegen wünscht sich, dass sich alles zum Guten wendet, aber er weiß, dass das Leben tragisch ist. Aber er weiß auch, dass, wenn wir unser Leiden mit Jesus Christus vereinen, Gott es nutzen kann, um uns zu läutern und die Welt zu erlösen. Christus ist unser Vorbild. Die Märtyrer sind unser Vorbild. Auch dies ist eine schwer zu akzeptierende Wahrheit, aber es ist besser, die harte Wahrheit zu akzeptieren, als mit einer bequemen Lüge zu leben.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION