Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Ein Mann und eine Frau in South Dakota sterben einen Tag nach der Verabreichung des Covid-Impfstoffs

Der Epidemiologe des Bundesstaates South Dakota hat bestätigt, dass zwei Menschen im Bundesstaat innerhalb von 24 Stunden nach der ersten Impfung mit dem Impfstoff COVID-19 gestorben sind. Wie der Epidemiologe Joshua Clayton, MD, MPH mitteilte, handelte es sich bei einem der Verstorbenen um einen Mann mittleren Alters in den 50ern aus Pennington County und bei dem anderen um eine ältere Frau in den 90ern aus Hutchinson County.

Die Gesundheitsbehörden in South Dakota untersuchen Berichten zufolge die beiden Fälle und beobachten weiterhin auf mögliche andere unerwünschte Reaktionen, während die Einführung des Impfstoffs fortgesetzt wird“, sagten aber, dass es bisher keinen Beweis dafür gibt, dass der Impfstoff die Todesfälle verursacht hat.

„Wir haben bisher zwei Berichte über Todesfälle erhalten, die nach der COVID-19-Impfung aufgetreten sind. Keiner von beiden wurde durch die Verabreichung des Impfstoffs verursacht“, sagte Daniel Bucheli, Kommunikationsdirektor des Gesundheitsministeriums von South Dakota.

Einer der Verstorbenen war zuvor positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet worden, der andere war zuvor mit COVID-19 diagnostiziert worden, hatte sich aber erholt, bevor er geimpft wurde. „Die beiden Personen sind nicht als Coronavirus-Todesfälle aufgeführt“, sagte Dr. Clayton.

Beide Todesfälle nach COVID-19-Impfungen wurden an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemeldet. Laut der U.S. Food and Drug Administration (FDA) nimmt VAERS Berichte über unerwünschte Ereignisse, die mit in den USA zugelassenen Impfstoffen in Verbindung gebracht werden können, von Gesundheitsdienstleistern, Herstellern und der Öffentlichkeit entgegen.

VAERS, das gemeinsam von der FDA und den U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) betrieben wird, wurde vom Kongress im Rahmen des National Childhood Vaccine Injury Act von 1986 als Reaktion auf die wachsende öffentliche Besorgnis über die Sicherheit des DPT (Diphtherie-Pertussis-Tetanus)-Vollzellimpfstoffs gegen Keuchhusten und anderer Impfstoffe für Kinder geschaffen.

Der Beitrag Ein Mann und eine Frau in South Dakota sterben einen Tag nach der Verabreichung des Covid-Impfstoffs erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x