Horst D. Deckert

Goldkäufe der Zentralbanken im Juli weiter auf hohem Niveau

Nach der Rückkehr zu Netto-Goldkäufen im Juni haben die Zentralbanken ihre Goldreserven im Juli weiter aufgestockt.

Weltweit meldeten die Zentralbanken im Juli Nettokäufe in Höhe von 55 Tonnen, wie aus den jüngsten Daten des World Gold Council hervorgeht.

In den Monaten März, April und Mai hatten die Zentralbanken noch Netto-Goldverkäufe gemeldet, was vorwiegend auf den Verkauf von 160 Tonnen Gold durch die Türkei in diesen drei Monaten zurückzuführen war. Nach Ansicht des World Gold Council war dies eine spezifische Reaktion auf die lokale Marktdynamik und spiegelte wahrscheinlich keine Änderung der langfristigen Goldstrategie der türkischen Zentralbank wider.

Dies bestätigte sich im Juni, als die türkische Zentralbank wieder zu Käufen überging und ihre Reserven um 11 Tonnen Gold aufstockte. Im Juli stockte sie ihre Reserven mit dem Kauf von 17 Tonnen Gold weiter auf.

Nach Angaben des World Gold Council hat die türkische Regierung Anfang August wieder Goldimportquoten eingeführt. Es bleibt abzuwarten, ob dies zu erneuten Goldverkäufen der Zentralbank führen wird, falls die lokale Goldnachfrage hoch bleibt.

Die türkische Regierung hat kürzlich die Inflationsprognose für das Land auf 65% angehoben.

Die People’s Bank of China war im Juli der größte Goldkäufer und stockte ihre Bestände um 23 Tonnen auf. Es war der neunte Monat in Folge, in dem die chinesische Zentralbank Gold kaufte. Seit Jahresbeginn ist China der größte Goldkäufer und hat seine offiziellen Reserven um 188 Tonnen erhöht. Die People’s Bank of China hält nun offiziell 2.136 Tonnen Gold, was 4% ihrer Gesamtreserven entspricht.

In der Vergangenheit hat China seine Reserven immer wieder aufgestockt und sich dann wieder zurückgehalten.

Die People’s Bank of China hatte zwischen 2002 und 2009 1.448 Tonnen Gold angehäuft und dann mehr als zwei Jahre lang nichts mehr gemeldet, bevor sie im vergangenen Herbst die Berichterstattung wieder aufnahm.

Viele spekulieren, dass die Chinesen in diesen Jahren des Schweigens ihre Goldbestände inoffiziell weiter aufgestockt haben.

Tatsächlich gab es immer wieder Spekulationen, dass China weit mehr Gold besitzt, als es offiziell angibt. Wie Jim Rickards bereits 2015 auf Mises Daily feststellte, spekulieren viele, dass China „inoffiziell“ mehrere tausend Tonnen Gold in einer separaten Einrichtung namens State Administration for Foreign Exchange (SAFE) hält.

Im vergangenen Jahr gab es einen großen, nicht gemeldeten Anstieg der Goldbestände der Zentralbanken. Zu den Zentralbanken, die ihre Käufe häufig nicht melden, gehören China und Russland. Viele Analysten vermuten, dass China der geheimnisvolle Käufer ist, der Gold hortet, um seine Abhängigkeit vom Dollar zu minimieren.

Auch die polnische Nationalbank (NBP) war im Juli ein großer Goldkäufer und stockte ihre Bestände um 22 Tonnen auf. Es war der vierte Monat in Folge, in dem die polnische Zentralbank Gold kaufte, insgesamt 71 Tonnen.

Im Herbst 2021 erklärte der Präsident der polnischen Zentralbank, Adam Glapiński, dass die Zentralbank plane, ihre Reserven im Jahr 2022 um 100 Tonnen Gold aufzustocken. Es ist unklar, warum die Bank diesen Plan nicht in die Tat umgesetzt hat, aber sie ist jetzt nur noch 29 Tonnen von diesem Ziel entfernt.

Bei der Ankündigung des Plans zur Aufstockung der Goldreserven sagte Glapiński, der Besitz von Gold sei eine Frage der finanziellen Sicherheit und Stabilität.

Gold wird seinen Wert auch dann behalten, wenn jemand dem globalen Finanzsystem den Strom abdreht und damit herkömmliche, auf elektronischen Buchhaltungsunterlagen basierende Vermögenswerte vernichtet. Natürlich gehen wir nicht davon aus, dass es dazu kommen wird. Aber wie das Sprichwort sagt: Vorgewarnt ist immer versichert. Und es ist die Pflicht einer Zentralbank, auch für den schlimmsten Fall gerüstet zu sein. Deshalb sehen wir einen besonderen Platz für Gold in unserem Währungsmanagementprozess.

Drei weitere Zentralbanken kauften im Juli Gold.

  • Katar – 3 Tonnen
  • Singapur – 2 Tonnen
  • Tschechische Republik – 2 Tonnen

Die libysche Zentralbank meldete im Juni einen Goldankauf von 30 Tonnen, nachdem die Daten für diesen Monat bereits zusammengestellt worden waren.

Bezeichnenderweise gibt es Berichte, dass Russland in den kommenden Monaten wieder Devisen und Gold kaufen wird, aber es gibt nur wenige Details zu diesem Plan.

Kasachstan (4 Tonnen) und Usbekistan (11 Tonnen) waren im Juli die größten Goldverkäufer. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Banken, die aus inländischer Produktion kaufen – wie Usbekistan und Kasachstan – zwischen Käufen und Verkäufen wechseln.

Trotz der umfangreichen Verkäufe der Türkei zu Beginn des Jahres beliefen sich die Nettokäufe der Zentralbanken im ersten Halbjahr auf insgesamt 387 Tonnen. Dies war der höchste Wert in einem ersten Halbjahr seit Beginn der vierteljährlichen Datenerhebung im Jahr 2000. Damit setzte sich der im vergangenen Jahr beobachtete Aufwärtstrend bei den Goldreserven fort.

Die gesamten Goldkäufe der Zentralbanken beliefen sich auf 1.136 Tonnen. Dies war der höchste Nettoerwerb seit 1950, einschließlich der Aufhebung der Konvertibilität des Dollars in Gold im Jahr 1971. Es war das 13. Jahr in Folge, in dem die Zentralbanken Nettokäufe von Gold tätigten.

Laut der kürzlich vom World Gold Council veröffentlichten Umfrage zu den Goldreserven der Zentralbanken im Jahr 2023 planen 24 Prozent der Zentralbanken, ihre Goldreserven in den nächsten 12 Monaten aufzustocken. Einundsiebzig Prozent der befragten Zentralbanken gehen davon aus, dass das Gesamtniveau der weltweiten Reserven in den nächsten 12 Monaten steigen wird. Dies entspricht einem Anstieg von zehn Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr.

Ähnliche Nachrichten