Horst D. Deckert

Klima-Kleber-Terror immer unerträglicher – Staat schaut zu und straft anständige Bürger

Der Terror den die sogenannten „Aktivisten“ der „Letzten Generation“, die im Auftrag und im Sold ihrer milliardenschweren Hintermänner (z.B. aus den USA) praktisch täglich durchführen, empfinden anständige Menschen immer unerträglicher.

Man simuliert zwar, als ob man das Treiben einer Handvoll Wahnsinniger bekämpfe. In der Praxis sieht das jedoch so aus, dass die Aktivitäten der Klima-Terroristen als Aufhänger dazu dienen, die Klima-Hysterie weiter zu steigern um beispielsweise, so wie gestern Abend in den „Tagesheimen“, einer Agitatorin dieser Verrückten ein Forum zu bieten ihre Ergüsse an Millionen von TV-Zuseher zu transportieren. Dazu wird eine Tabelle über die steigende Zahl der Flüge eingeblendet und so nebenbei kommt ein Bauer aus Bayern zu Wort, der über die Dürre klagt. Diese Neuauflage der „Aktuellen Kamera“ wird dann noch abgerundet, indem ein Kommentator über die AfD herzieht.

„Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“

Es verwundert nicht, dass vor dem Hintergrund der Duldung der Rechtsbrüche anständigen und empörten Menschen, die in ihrer Arbeit behindert werden, der Kragen platzt und dann das Bertolt Brecht zugeschriebene Diktum „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“ seine Umsetzung erfährt.

Und dann greifen sehr wohl die Behörden ein – das geht bis zum Einzug der Fahrerberechtigung. Hat man hingegen gehört, dass Klima-Terroristen, die mit Leihwägen zum Tatort fahren, um mit diesen Fahrzeugen die Straßen zu blockieren oder sich an den Leihwägen festkleben, der Führerschein abgenommen wurde? Natürlich nicht! Obwohl gerade solche Leute ein gestörtes Verhältnis zur Straßenverkehrsordnung haben. Man will den Spuk nicht wirkunsvoll beenden – hier wird eine Agenda durchgezogen!

Sehen Sie hier ein Video wo Carsten die Ungeheuerlich auf den Punkt bringt:

Ähnliche Nachrichten