Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Medienlügen und die heiligen Riten des Impfkults

Die Berichterstattung über den Tod von Szilveszter Csollany zeigt, dass es mehr darum geht, was man denkt, als was man tut, wenn man als „Impfgegner“ bezeichnet wird.

Der Independent hat einen frühen (und starken) Beitrag für die Auszeichnung für den „Schlechtesten Journalismus des Jahres“ vorgelegt, indem er gestern unter der Schlagzeile den Tod des ungarischen Turntrainers Szilveszter Csollany meldete:

Impfgegner Olympia-Goldmedaillengewinner Szilveszter Csollany stirbt im Alter von 51 Jahren an Covid

Das eklatante Problem mit dieser Schlagzeile wird bereits nach drei Absätzen des Artikels deutlich [unsere Hervorhebung]:

Obwohl sich Csollany laut [ungarischer Zeitung Blikk] in den sozialen Medien gegen das Impfen ausgesprochen hatte, war der sechsfache Weltmeisterschaftsmedaillengewinner geimpft worden, damit er weiter als Turntrainer arbeiten konnte.

Der Journalismus ist schrecklich, sträflich schlecht.

Die Beweise für Csollanys angebliche „Anti-Impf-Meinungen“ sind nicht vorhanden. Bestenfalls Hörensagen aus zweiter Hand. Keine direkten Zitate, keine Quellenangaben.

OffGuardian würde sich schämen, etwas so Fadenscheiniges zu veröffentlichen. Das sollte jedes Blatt tun.

Aber das ist natürlich nicht der ungeheuerlichste Teil – wie Sie an unserem hervorgehobenen Zitat erkennen können – war der angebliche „Impfgegner“ geimpft worden.

Dies unter der Überschrift zu verbergen, ist bewusste Täuschung. Sie wissen, dass viele Menschen die Überschrift lesen und annehmen werden, er sei nicht geimpft worden, ohne jemals den Text zu lesen, und sie verlassen sich darauf, um einen absichtlich falschen Eindruck zu verbreiten.

Das ist die eigentliche Definition von Desinformation.

Nachdem sie das Leben des Mannes absichtlich falsch dargestellt haben, machen sie das Gleiche mit seinem Tod. Sie gönnen ihm nicht einmal den Respekt einer ehrlichen Einschätzung seiner letzten Lebenswochen und ignorieren alle relevanten Fragen, die den Gesundheitszustand des Mannes betreffen.

Sie stellen nie die Frage, warum ein zuvor gesunder 51-Jähriger überhaupt an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden musste, und gehen auch nicht darauf ein, wie eine beatmungsassoziierte Lungenentzündung oder ein durch das Beatmungsgerät verursachtes Trauma zu seinem Tod beigetragen haben könnte.

Der Artikel gibt bereitwillig zu, dass er „an Covid“ gestorben ist, obwohl er geimpft war, versucht aber nicht einmal, dies zu erklären, und spart einen wegwerfenden Satz aus, der besagt, dass „er sich kurz nach der Impfung mit dem Virus angesteckt und daher noch keine ausreichenden Antikörper gebildet hatte“, was durch keinerlei medizinische Meinung oder Quellen belegt wird.

Nachdem er zugegeben hat, dass er geimpft war, und das nur kurze Zeit vor seinem Tod, wird in dem Artikel nicht einmal eine Sekunde lang die logische Schlussfolgerung in Betracht gezogen: Dass der Impfstoff eine Rolle bei seinem Tod gespielt oder ihn sogar getötet haben könnte.

Die Idee wird nicht einmal widerlegt, sie wird einfach nicht zur Kenntnis genommen.

Aber das Schlimmste an diesem schwarzen Loch der Integrität ist nicht die absichtlich irreführende Schlagzeile oder das Fehlen auch nur der grundlegendsten journalistischen Ethik, sondern es geht tiefer als das. Es gibt eine unausgesprochene Botschaft, die sich im Tonfall des Textes verbirgt, und eine damit einhergehende Verschiebung von sprachlichen Definitionen.

Der implizite Gedanke, der in dem Text steckt, ist, dass er, obwohl er geimpft war, aufgrund seiner angeblichen Zweifel immer noch ein „Impfgegner“ war und deshalb den Tod verdient hat. Dass er durch seine „Anti-Impf-Meinung“ den Fluch von Covid auf sich gezogen hat.

Als ob er durch seine ketzerischen Äußerungen den Zorn Gottes heraufbeschworen hätte.

Dies ist nicht das erste Mal, dass versucht wird, die Bedeutung des Begriffs „Impfgegner“ vom Impfstatus einer Person zu trennen.

In Australien erklärte der Premierminister der Northern Territories, Michael Gunner, kürzlich gegenüber den Medien:

Wenn Sie jemanden, der gegen den Impfstoff argumentiert, unterstützen oder ihm Trost spenden, sind Sie ein Impfgegner, unabhängig von Ihrem persönlichen Impfstatus.

Ja, in Australien kann ein Impfgegner eine geimpfte Person sein, die jemandem, der gegen den Impfstoff argumentiert, „Trost spendet“, sie muss dem Impfgegner nicht zustimmen, sie muss ihn nur tolerieren.

Es handelt sich um ein finsteres Glaubenssystem, bei dem schon die Äußerung von Ketzerei bedeutet, dass man von ihr befleckt wird.

Das alles ist Teil der Neudefinition, ja der Ausweitung dessen, was die Leute überhaupt mit „Impfgegner“ meinen. Ein weiteres „Schwenken unserer Sprache“.

Szilveszter Csollany wird beschuldigt, in den sozialen Medien „Anti-Impf-Meinungen“ geäußert zu haben, aber in unserem derzeitigen Klima kann das fast alles bedeuten.

Er wendet sich gegen Impfvorschriften, Impfpässe oder die Verabreichung von ungetesteten Impfstoffen an Kinder. All das wird als „Impfgegner“-Position bezeichnet.

Man kann sich jeden Impfstoff geben lassen, der einem jemals angeboten wurde, aber den Covid-„Impfstoff“ ablehnen, um die Langzeitsicherheitsdaten abzuwarten, und trotzdem als „Impfgegner“ abgestempelt werden.

Und jetzt endlich kann man sich tatsächlich impfen lassen, aber als „Impfgegner“ abgestempelt werden, weil man zuvor Zweifel geäußert oder Fragen gestellt hat.

Die Injektion ist im wahrsten Sinne des Wortes zu einem religiösen Ritus geworden, bei dem Ihre Überzeugungen genauso wichtig sind wie Ihre Handlungen, vielleicht sogar noch wichtiger.

Die Impfstoffe sind „sicher und wirksam“, so lautet das Mantra des modernen Zeitalters, das in Fernsehkapellen gesungen wird.

Am Anfang wurde den Menschen gesagt, dass man sterben würde, wenn man gegen die Impfstoffe sei, denn die Impfstoffe seien das neue Blut Christi, und wenn man sie in sein Herz aufnehme, werde einem ewiges Leben versprochen.

Diese Konditionierung ist so tief gegangen, dass die Menschen sie umkehren und wieder ausspucken: Wenn du jetzt stirbst, musst du ein Impfgegner gewesen sein.

Geimpft zu sein, aber nicht an den Impfstoff zu glauben, ist genauso schlimm wie die Ablehnung des Impfstoffs, und man wird im Geiste ungeimpft bleiben.

Und wenn man sich – wie der arme Szilveszter Csollany – impfen lässt und trotzdem stirbt, zeigt das nur, dass der Glaube nicht stark genug war, dass man insgeheim ein Anti-Impfgegner war, und die Presse wird das in seinem Nachruf erwähnen.

Die Medien reden alle so.

Ich kann nicht sagen, ob sie es auf unehrliche Weise tun, um diese bizarre Atmosphäre religiösen Eifers zu schaffen, oder ob sie sich dessen gar nicht bewusst sind, weil sie so sehr in ihrem Eifer gefangen sind. Und ich bin mir nicht sicher, was schlimmer ist.

Wie auch immer, das Ziel ist klar: Eine Welt, in der „Impfgegner“ nicht mehr durch das definiert wird, was man tut, sondern durch das, was man sagt und denkt oder sogar das, was man andere denken lässt.

Ein Allzweck-Etikett, das so vage ist, dass es funktionell bedeutungslos ist, aber allgemein auf jeden angewendet wird, der auch nur einen Grad vom Mainstream-Kurs abweicht, und ihn zu einem Außenseiter macht, der gemieden werden muss.

Es ist wirklich eine Sekte. Anders kann man es nicht beschreiben.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x