Horst D. Deckert

Nach dem Start der Impfkampagne starben in Thailand tausende Menschen und die Regierung hat schon 17.000 Fälle entschädigt

Covid-19-Impfungen in Thailand: Überwiegen die Risiken den Nutzen?

Außerhalb Chinas war Thailand das erste Land, in dem ein Covid-19-Fall gemeldet wurde. [Vor der Einführung der Massenimpfung war Covid-19 in Thailand auf wenige Fälle und kleine, begrenzte Ausbrüche beschränkt. Mit der schrittweisen Öffnung des Landes blieb Thailand von größeren Covid-19-Ausbrüchen verschont. Am 1. Juli 2020 öffneten Bars, Pubs, Einkaufszentren, Internetcafés, Lebensmittelgeschäfte und Schulen ihre Türen und nahmen den Betrieb wieder auf. [1] Die Beschränkungen für den internationalen Reiseverkehr blieben bis weit in das Jahr hinein bestehen, und der Tourismus wurde weiterhin beeinträchtigt, obwohl die Beschränkungen ab Oktober schrittweise gelockert wurden. [2] In den folgenden sechs Monaten schien sich Thailand auf dem richtigen Weg zur wirtschaftlichen Erholung zu befinden,

Im Jahr 2020 verzeichnete Thailand 120 Todesfälle und 6.331 Erkrankungen. Bis zum Beginn des Impfprogramms am 14. Februar 2021 hatte Thailand in den 11 Monaten nach dem ersten gemeldeten Fall etwa 24.400 Erkrankungen und 80 Todesfälle verzeichnet. Als jedoch die Impfungen intensiviert wurden, verzeichnete Thailand in den folgenden 11 Monaten 20.445 Todesfälle und 2.252.976 Erkrankungen. Dies entspricht einem Anstieg der Fälle um das 92-fache und der Todesfälle um das 256-fache in den 11 Monaten nach der Impfung im Vergleich zu den 11 Monaten vor der Impfung. Es wurde beobachtet, dass die Covid-19-Fälle und Todesfälle in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Einführung des Impfprogramms standen. Unter Bezugnahme auf öffentlich zugängliche Daten und veröffentlichte Studien legte der Autor in diesem Artikel dar, dass die massiven Covid-19-Wellen in mehreren Ländern offenbar durch Massenimpfungen ausgelöst wurden, wobei die in einer Dosis geimpften Personen wahrscheinlich enge Kontaktpersonen infizierten und so die Ausbrüche verursachten. Bis heute hat Thailand 34 453 Covid-19-Todesfälle gemeldet, von denen 34 373 oder 99,8 % nach Beginn der Massenimpfungen auftraten.

Eine weitere wichtige Statistik für diese Impfkampagne ist die Anzahl der Personen, die für Impfschäden entschädigt wurden. Bis zum 9. September 2022 haben 21.139 Personen einen Antrag auf Entschädigung für Impfschäden gestellt, von denen 17.559 die Voraussetzungen für eine Entschädigung erfüllten. Die Familien von 4.441 Personen wurden für Tod oder Behinderung nach einer Impfung entschädigt. [3] Mindestens 3.670 Familien wurden für Todesfälle nach der Impfung entschädigt. [4]

Schlussfolgerung:

  • Trotz der weitgehenden Öffnung der thailändischen Wirtschaft im Juli 2020 war Thailand bis zum Beginn der Impfkampagne in den folgenden sechs Monaten weitgehend frei von Covid-19-Ausbrüchen.
  • 99,8 % aller Covid-19-Todesfälle in Thailand traten nach dem Start des Massenimpfprogramms auf, was in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Impfkampagne steht.
  • 21 139 Personen haben eine Entschädigung für Impfschäden beantragt, von denen 17 559 bereits entschädigt wurden oder noch entschädigt werden.
  • 4.441 Menschen erlitten nach der Impfung Todesfälle oder Behinderungen, für die ihre Familien entschädigt wurden.

Was lässt sich aus den oben genannten Fakten über das Ergebnis des Covid-19-Impfprogramms in Thailand schließen?

Quellen:

Ähnliche Nachrichten