Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Top Forschungszentrum in Saudi-Arabien entdeckt eine neue Nebenwirkung des Pfizer-Covid-„Impfstoffs“. Prurigo Nodularis

Ärzte und Wissenschaftler der King Saud bin Abdulaziz Universität für Gesundheitswissenschaften in Riad veröffentlichen über Cureus einen von Experten begutachteten Fallbericht über einen Impfstoffschaden nach COVID-19. Die Autoren des Artikels, vertreten durch den korrespondierenden Autor Ghassan Barnawi, stellen die Hypothese auf, dass die SARS-CoV-2-Impfung bei einem 63-jährigen männlichen Patienten eine dysregulierte Immunreaktion ausgelöst hat, die sich nur wenige Wochen nach der Verabreichung des mRNA-Impfstoffs COVID-19 (BNT162b2) von Pfizer-BioNTech als juckender papulonodulärer Ausschlag manifestierte. Das klinische Erscheinungsbild ähnelt einer Prurigo nodularis.

Das Autorenteam führte eine Standarddiagnose durch und stellte fest, dass diese Person eine negative Anamnese in Bezug auf Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis oder andere juckende Hautkrankheiten hatte. Das Team erklärt, dass „die Pathophysiologie der Hauterkrankung vermutlich auf eine Überschneidung zwischen dem Immun- und dem Nervensystem zurückzuführen ist“.

Prurigo nodularis gilt als seltene Krankheit und ist eine chronische Hauterkrankung, die sich durch harte, stark juckende Knötchen (Beulen) mit unbekannter Ursache auszeichnet. Die Knötchen wachsen oft aufgrund des starken Juckreizes, der mit der Krankheit einhergeht. Siehe die Definition.

Quelle: Cureus

Obwohl selten, weisen die saudischen Forscher darauf hin, dass eine durch den SARS-CoV-2-Impfstoff ausgelöste Dysregulation im Immunsystem die Entwicklung dieser Erkrankung bei prädisponierten Personen auslösen kann“. Sie betonen, wie wichtig es ist, die Pathophysiologie dieser Erkrankung und etwaige Verbindungen zu SARS-CoV-2 zu untersuchen.

König Saud bin Abdulaziz Universität für Gesundheitswissenschaften

Die King Saud bin Abdulaziz University for Health Sciences ist die erste öffentliche Universität im Königreich Saudi-Arabien und im Nahen Osten, die sich auf Gesundheitswissenschaften spezialisiert hat und insgesamt etwa 13 000 Studenten zählt. Die Universität hat ihren Hauptsitz in der größten Stadt Saudi-Arabiens, Riad, und verfügt über Standorte in Jeddah und Al-Ahsa. Wie Wikipedia berichtet, unterhält dieses akademische Forschungszentrum zahlreiche externe Kooperationen in Europa, den Vereinigten Staaten und Australien.

Forschungsleiter/Investigator (Korrespondierender Autor) Ghassan Barnawi, Doktor der Medizin.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x