Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Xi verliest in Davos die Multilaterale Aufruhr-Akte

Pepe Escobar für Asiatime.com

Die virtuelle Davos-Agenda ist endlich da, von Montag bis Freitag dieser Woche, gefördert durch das Weltwirtschaftsforum (WEF).

Nein, dies ist nicht „The Great Reset“. Zumindest noch nicht. Die Agenda ist der Aperitivo zur Apotheose des Great Reset auf dem Special Annual Meeting des WEF, das im kommenden Frühjahr in Singapur stattfinden wird.

Das Thema der Agenda für 2021 lautet „Ein entscheidendes Jahr, um das Vertrauen wiederherzustellen“.

Oops. Davos, wir haben ein Problem: Vertrauen wird immer verdient, nie aufgebaut.

Vertrauen, jedenfalls in der Davos-Sprache, muss immer in Richtung – was sonst – des Great Reset führen, der hier in einem Tik Tok-tauglichen Clip vorgestellt wird, vollgestopft mit eingängigen Slogans wie „a new dashboard for the new economy“ oder „right people, right place, right time“.

Die entscheidende Botschaft lautet „tune in, turn on, get involved“, in schamloser Anlehnung an Timothy Leary aus den 1960er Jahren (allerdings ohne „drop out“).

Offensichtlich ist es den Produzenten des Clips entgangen, dass ihr PR-Opus indirekt manipulierte Wahlen und pauschale Zensur in den sozialen Medien zugibt.

Der PR-Blitz der Agenda muss es schwer haben, die vorherrschende Wahrnehmung abzutun, dass es hier nur um Davos-Männer – und -Frauen – geht, die ihren Schlaf über die globale Wohlstands-Ungleichheit verlieren, während sie von einem Haufen Glitterati-Soziopathen begeistert applaudieren.

Weiter geht’s mit den Sitzungen.

Hier ist Ihr neuer Gesellschaftsvertrag

Am ersten Tag untersuchte ein „Leadership Panel“

Wie man das Wachstum wiederherstellen kann, indem man den öffentlichen und privaten Sektor berät, wie man eine „neue wirtschaftliche Agenda“ aufbaut. Schlafinduzierende Plattitüden waren die Norm.

Die Agenda-Sitzungen des WEF können unmöglich den eisernen Imperativ ansprechen: Die Implosion der alten Wirtschaftsordnung unter einem grünen Deckmantel, durchgeführt von selbsternannten, subplatonischen Weisen, die zu den Reichsten der Welt gehören, wird nur diesen 0,0001% zugute kommen.

Der Great Reset ist keine organische Graswurzelbewegung, die koordiniert wird und den über 99% zugute kommt. Er wird unweigerlich zu einem Techno-Feudalismus führen, wie ich schon früher argumentiert habe. Herr Schwab, das Orakel von Ravensburg und Davos-Oberhaupt, besteht in seinen Schriften darauf, dass „Sie nichts besitzen werden“.

Eine WEF-Grafik – Top Ten Most Likely Fall Out for the World – sollte in der Tat als die Endziele von The Great Reset interpretiert werden. Dies ist keine Warnung: es ist die „Roadmap“, die vor uns liegt.

Eine Sitzung zur Förderung des neuen Gesellschaftsvertrags ging nahtlos in eine Diskussion über den „Stakeholder-Kapitalismus“ über. Das ist eine clevere PR-Werbung – was sonst – für das neue Buch von Herrn Schwab: Stakeholder Capitalism, das eine „nachhaltigere, widerstandsfähigere und inklusivere“ Weltwirtschaft propagiert und für – was sonst – einen „klar definierten Gesellschaftsvertrag“ plädiert, der es „Regierungen, Unternehmen und Individuen ermöglicht, die optimalsten Ergebnisse zu erzielen.“

Und so funktioniert es. Man verdient kein Vertrauen: Man baut es wieder auf. Dieses Vertrauen metastasiert in den Gesellschaftsvertrag – der für The Great Reset absolut notwendig ist. Um diesen neuen Gesellschaftsvertrag zu verkaufen, muss man den Turbokapitalismus global als „Stakeholder-Kapitalismus“ oder als Kapitalismus mit menschlichem Antlitz umbenennen.

Kein Wort über den Great Reset als Mechanismus der ungezügelten Expansion der Macht von Megakonzernen, die hermetisch die 0,0001% absichern und bedienen, die nicht unter der Großen Depression leiden und auch nie leiden werden.

Das ist, auf den Punkt gebracht, auch eines der Hauptthemen der Vierten Industriellen Revolution: die Konsolidierung, die Zerschlagung und das Einpferchen der Arbeitermassen in die instabile Gig-Economy, kommandiert von „emotional intelligenten“ Führern.

The Who hat es vor einem halben Jahrhundert geschafft: Treffen Sie den neuen Chef, genau wie den alten Chef.

Eine realpolitische Verblüffung

Es ist immer noch unklar, was China, Russland und der Iran – die wirklichen drei Souveräne in dieser schönen neuen Welt und die wichtigsten Knotenpunkte der fortschreitenden eurasischen Integration – dem Great Reset entgegensetzen werden.

In diese giftige Mischung tritt kein Geringerer als Präsident Xi Jinping, der Anführer der entstehenden globalen Supermacht. Anstelle von Reset-Plattitüden war seine Davos-Agenda-Rede ein ziemlicher realpolitischer Knaller.

Xi betonte: „Kleine Kreise zu ziehen oder einen neuen Kalten Krieg zu beginnen, andere abzulehnen, zu bedrohen oder einzuschüchtern, mutwillig Abkopplungen, Versorgungsunterbrechungen oder Sanktionen zu verhängen und Isolation oder Entfremdung zu schaffen, wird die Welt nur in die Spaltung und sogar in die Konfrontation treiben (…) Wir können gemeinsame Herausforderungen nicht in einer geteilten Welt angehen, und Konfrontation wird uns in eine Sackgasse führen.“

Xi könnte so interpretiert werden, dass es mit Herrn Schwab übereinstimmt. Nicht wirklich. Xi betonte, dass Lösungen für unsere derzeitige Notlage multilateral sein müssen; Der Schlüssel ist jedoch, wie sie geopolitisch umgesetzt werden können.

Es ist unklar, wie die neue Dispensation in den USA – humanitäre Imperialisten, Demoligarchen, Big Tech, Big Pharma, Big Media – auf Xis Aufruf reagieren wird: „Der fehlgeleitete Ansatz von Antagonismus und Konfrontation, sei es in Form eines Kalten Krieges, Ein heißer Krieg, ein Handelskrieg oder ein Technologiekrieg würde letztendlich die Interessen aller Länder verletzen (…) „Der Unterschied an sich ist kein Grund zur Besorgnis. Was alarmierend ist, sind Arroganz, Vorurteile und Hass. „

Xi betonte eine auf den Punkt gebrachte Definition von Multilateralismus als

„Internationale Angelegenheiten durch Konsultation zu regeln und die Zukunft der Welt durch die Zusammenarbeit aller zu entscheiden (…) Deinen Nachbarn zu betteln, Alleingänge zu machen und in arrogante Isolation zu verfallen, wird immer scheitern.“Xi reads multilateral riot act to virtual Davos“Internationale Angelegenheiten durch Konsultation zu regeln und die Zukunft der Welt durch die Zusammenarbeit aller zu entscheiden (…) Deinen Nachbarn zu betteln, Alleingänge zu machen und in arrogante Isolation zu verfallen, wird immer scheitern.“

Was Xi erneut kristallklar gemacht hat, ist der akute Kontrast zwischen relativer asiatischer Gelassenheit und Stabilität und dem vulkanischen Chaos, das die obersten Machtzentren des Westens erfasst. Wie sich dies realpolitisch mit der schönen neuen Welt von Her Schwab verbindet, wird sich zeigen. Im Moment hat Xi gerade das Multilaterale Aufstandsgesetz in Davos gelesen. Der gesamte globale Süden achtet darauf.

Der Beitrag Xi verliest in Davos die Multilaterale Aufruhr-Akte erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x