Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die NEXTA-Entführung

Was denkt Lukaschenko über sich selbst und sein Land? Verhält er sich nicht wie der König von Israel? Israel erlaubt sich, seine Feinde zu töten und zu entführen, wo immer sie sind. Die USA erlauben sich auch, zu tun, was immer sie für nötig halten; Hunderte zu entführen und in Guantanamo abzuladen, oder sie einfach zu töten, so wie sie Soleimani getötet haben. Aber andere Staaten? Nein, Gott bewahre! Sie sollen gefälligst akzeptieren, was immer ihre Vorgesetzten entscheiden und sich an die Regeln halten.

Aber Luka (wie er liebevoll genannt wird) ist aus härterem Holz geschnitzt. Das ist der Mann, der sich strikt weigerte, sein Land abzuriegeln; er führte die VE-Day-Parade in seiner Hauptstadt Minsk am 9. Mai 2020 durch, als der Rest der Welt sich nicht traute, seine Häuser zu verlassen. Und jetzt hat er den NEXTA-Mann, Roman Protasewitsch, den Organisator der letztjährigen Proteste in Minsk, festgenommen. Roman P. hat in der Sicherheit in Warschau über die Auslieferungsanträge gelacht; sein NEXTA hat eine Millionenbelohnung für die Verhaftung von Luka ausgesetzt. Nun sitzt er unerwartet im Gefängnis. Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Die russischen sozialen Netzwerke waren sehr erfreut. Sie fabrizierten das Foto von ihrem James Bonds, von Petrov und Boshirov mit Salisbury-Bekanntheit, die das Flugzeug nach Minsk fliegen. Obwohl vorsichtige Russen wahrscheinlich nicht involviert waren, waren die

Der Beitrag Die NEXTA-Entführung erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x