Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Russland verabschieden Gesetz zum Verbot von LGBTQ-‚Propaganda‘ für alle Altersgruppen

Das russische Parlament hat am Donnerstag ein Gesetz verabschiedet, das jede öffentliche Demonstration eines LGBTQ-Lebensstils und -Verhaltens verbietet und das Verbot von „LGBT-Propaganda“ ausweitet.

Nach Angaben des Guardian kriminalisiert das Gesetz jeden Versuch, „nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen“ in Filmen, online, in der Werbung oder in der Öffentlichkeit zu fördern.

Es handelt sich um eine Änderung eines 2013 verabschiedeten Gesetzes, das zur Inhaftierung von LGBT-Rechtsaktivisten verwendet wurde und die „Werbung für nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen“ unter Minderjährigen verbot.

„Heute gilt ein solches Verbot (Propaganda nicht-traditioneller sexueller Beziehungen) ausschließlich für Kinder. Das ist natürlich nicht genug“, sagte Alexander Khinshtein, Vorsitzender des Informationsausschusses der Staatsduma.

„Wir schlagen vor, das Verbot solcher Propaganda generell auszuweiten, unabhängig vom Alter des Publikums (offline, in den Medien, im Internet, in sozialen Netzwerken und in Online-Kinos)“, fügte er hinzu.

„Wir werden eine separate, noch strengere Verantwortlichkeit für die Förderung der Pädophilie einführen [und] die Verbreitung von Propaganda unter Kindern verbieten, aber auch jede andere Information, die nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen und Perversionen zeigt“, schrieb Khinshtein in einer Nachricht auf seinem Telegram-Kanal.

Gegen diejenigen, die „LGBTQ-Propaganda“ betreiben, wird eine Geldstrafe von bis zu 6.000 Dollar (oder 400.000 Rubel) verhängt. Unternehmen oder andere legale Organisationen können mit einer Strafe von bis zu 82.100 Dollar (5 Millionen Rubel) belegt werden.

Nicht-Staatsbürger können bis zu 15 Tage inhaftiert oder aus dem Land ausgewiesen werden.

Der Guardian berichtete:

Es wird erwartet, dass der russische Präsident Wladimir Putin das Gesetz in den kommenden Tagen unterzeichnet.

Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine hat der Kreml neue Anstrengungen zur Förderung „traditioneller Werte“ unternommen, wobei der russische Staatschef die Anti-Homosexuellen-Rhetorik zu einem der Eckpfeiler seiner politischen Agenda gemacht hat.

In einer kürzlich gehaltenen Rede beschuldigte Putin den Westen, sich „in Richtung eines offenen Satanismus“ zu bewegen, und nannte als Beispiel die Förderung der Rechte von Homosexuellen und Transgender in Europa.

Alexander Khinshtein, ein hochrangiger Gesetzgeber und einer der Verfasser des Gesetzentwurfs, sagte, der Krieg in der Ukraine habe dem vorgeschlagenen Anti-LGBTQ+-Gesetz „neue Bedeutung“ verliehen.

„Die besondere militärische Operation findet nicht nur auf dem Schlachtfeld statt, sondern auch in den Köpfen und Seelen der Menschen“, sagte Khinshtein und bezog sich dabei auf den Konflikt in der Ukraine.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x