Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Wird Putin jemals begreifen, dass sich Russland im Krieg befindet?

Paul Craig Roberts

Vor zwei Tagen habe ich den Artikel von Mike Whitney gepostet, in dem er die Aufrollung der Ukraine durch die russische Winteroffensive vorhersagt. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten, aber Whitney hat insofern recht, als Russland genau das tun muss, um eine Ausweitung des Konflikts zum Dritten Weltkrieg zu verhindern und den Konflikt zu einem für Russland günstigen Abschluss zu bringen.

Der ohnehin schon langwierige Konflikt, der dummerweise acht Jahre lang hinausgezögert wurde, während der Kreml seine Hoffnungen auf das Minsker Abkommen setzte, hat sich als strategischer Fehler erwiesen, der eine Beteiligung der USA und der NATO, Sanktionen, die die russische Wirtschaft beeinträchtigten, zwei neue NATO-Mitglieder, die bereit sind, US-Atomwaffen in der Nähe der russischen Grenzen zu stationieren, und weitere Provokationen, die eine rote Linie überschreiten, wie die Hinrichtung russischer Kriegsgefangener und die Angriffe auf die Nord-Stream-Pipelines und die Krim-Brücke ermöglichte. Putins „begrenzte Militäroperation“ hat den Konflikt keineswegs begrenzt, sondern ihn vielmehr ausgeweitet. Heute kämpft Russland wieder einmal auf seinem eigenen Territorium, diesmal mit unzureichenden Truppen und ohne Reserven, und ist nicht in der Lage, die vom russischen Militär ursprünglich errichteten Vorstoßlinien zu halten. Die lange Zeit, die Putin benötigt, um seine bedrängten Soldaten zu verstärken, wirft in der Tat die Frage auf, ob Russland ein stehendes Heer oder nur Atomwaffen hat, um sich zu verteidigen. Sollte dies der Fall sein, werden die Provokationen weitergehen, bis der Kreml nur noch die Möglichkeit hat, sich zu ergeben oder einen Atomkrieg zu führen.

In den vergangenen Tagen hat der Kreml den russischen Streitkräften begrenzte Angriffe auf das ukrainische Stromnetz, die Treibstoffversorgung, die Eisenbahnen und die Kommando- und Kontrollzentren gestattet. Indem der Kreml aufhörte, die Fähigkeit Kiews zu schützen, Krieg gegen die russischen Streitkräfte zu führen, hat er zum ersten Mal zu erkennen gegeben, dass sich Russland im Krieg befindet und nicht nur eine Polizeiaktion zum Schutz der Bewohner des Donbass durchführt. Dennoch weigert sich Putin, die Ukraine abzuschotten, was Russland leicht tun könnte, und so erleidet Russland weiterhin unnötige Verluste unter seiner begrenzten Zahl von professionellen Truppen. Ferner versichert der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, dass Russland nicht die Absicht hat, einen Regimewechsel in Kiew herbeizuführen. Peskow versichert uns, dass die Zelenski-Regierung kein Ziel sei.

Peskows Garantie für Zelenskij trägt nicht zu den vom Kreml immer noch gewünschten Verhandlungen bei, sondern überzeugt Washington davon, dass der Kreml über den Ausgang des Krieges im Ungewissen ist und den Krieg beenden möchte, bevor er sich weiter ausweitet und der Kreml durch weitere Überschreitungen der nicht durchgesetzten roten Linien in Verlegenheit gebracht wird. Peskows Zusage an Zelenski scheint auf eine Winteroffensive hinzudeuten, die sich auf die Rückeroberung der durch die ukrainischen Offensiven verlorenen Gebiete beschränkt.

Eine solche begrenzte Operation würde nichts bewirken. Washington stellt dem ukrainischen Militär Waffen mit immer größerer Reichweite zur Verfügung, die von der Westukraine aus russisches Territorium außerhalb des Gebiets von Putins begrenzter Operation erreichen können. Dies wird Putin dazu zwingen, endlich in den Krieg zu ziehen, und bis dahin könnte sich der Westen davon überzeugt haben, dass die amerikanischen und polnischen Truppen, die dort stationiert sind, zur Verteidigung der Ukraine eingesetzt werden müssen.

Meine Befürchtung ist nach wie vor, dass Putins „begrenzte Militäroperation“ die falschen Signale an den Westen sendet und dem Westen Zeit verschafft, sich immer mehr einzumischen. Ich bleibe bei dem, was ich zu Beginn gesagt habe: Russland benötigte einen dramatischen, schnellen und überwältigenden Sieg, der dem Westen deutlich macht, dass Russland in der Tat rote Linien hat und dass die Weigerung des Westens, auf Russlands Sicherheitsbedenken einzugehen, dramatische Folgen hat.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x